Lebensdaten
1723 - 1764
Geburtsort
Bautzen
Beruf/Funktion
Philosoph ; Mathematiker ; Privatlehrer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117517518 | OGND | VIAF: 42617311
Namensvarianten
  • Hentsch, Johann Jakob
  • Hentsch, Johann Jacob
  • Hentsch, Jacob
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hentsch, Johann Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117517518.html [23.10.2021].

CC0

  • Leben

    Hentsch: Johann Jacob H., Philosoph und Mathematiker, geb. 24. Jan. 1723 in Bautzen, 15. Juli 1764 in Helmstädt. Er studirte in Leipzig und begann dort seine Lehrthätigkeit als Privatdocent. In dieser Stellung verharrte er, bis er 1758 als ordentlicher Professor an die Universität Helmstädt berufen wurde. Sein Streben ging dahin, die eigentliche Philosophie auf mathematischen Unterbau zu gründen und diesem Zwecke widmete er namentlich die „Philosophia mathematica complectens methodum cogitandi ex Euclide restitutam“ (Leipzig 1756, als erweiterte Bearbeitung einer schon 1751 erschienenen Schrift). Die einzelnen Bücher der euklidischen Elemente sind in lateinischer Uebersetzung abgedruckt und an dieselben knüpfen sich philosophische, insbesondere dialektische Untersuchungen, für welche jene das Muster bieten.

    • Literatur

      Vgl. Otto, Lexicon der seit dem XV. Jahrhundert verstorbenen und jetzt lebenden Oberlausitzischen Schriftsteller und Künstler.

  • Autor/in

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz, "Hentsch, Johann Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 11 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117517518.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA