Dates of Life
1754 bis 1835
Place of birth
Calw
Place of death
Eutin
Occupation
Arzt ; Naturforscher ; Leibarzt
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116689951 | OGND | VIAF: 77074094
Alternate Names
  • Hellwag, Christoph Friedrich
  • Hellwaag, Christoph Friedrich
  • Hellwag, Christoph F.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hellwag, Christoph Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116689951.html [09.03.2021].

CC0

  • Life

    Hellwag: Christoph Friedrich H., geb. am 6. März 1754 zu Calw in Würtemberg, wo sein Vater, Eberhard Friedrich H., Diaconus war, bezog 1774 die Universität Tübingen, um Theologie zu studiren, wurde noch in demselben Jahre Doctor der Philosophie, widmete sich aber 1777—80 in Tübingen und Göttingen der Medicin und ließ sich 1781 als praktischer Arzt in Gaildorf nieder. Dann trat er 1782 als Leibarzt in den Dienst des damaligen Prinzen Peter Friedrich Ludwig von Holstein-Gottorp, nachmaligen Herzogs von Oldenburg, erlangte 1784 in Göttingen die medicinische Doctorwürde und wurde 1788 als Hofrath nach Eutin versetzt und 1800 zum Stadtphysicus in Eutin und Landphysicus des Fürstenthums Lübeck ernannt. Er starb als Geheimer Hofrath am 16. October 1835, nachdem er am 23. September 1834 sein 60jähriges Jubiläum als Doctor der Philosophie und sein 50jähriges Jubiläum als Doctor der Medicin gefeiert hatte. — H. war ein vielseitig gebildeter Gelehrter, der in philosophischen, physikalischen und mathematischen Forschungen lebte und als thätiger Mitarbeiter an zahlreichen medicinischen und anderen Zeitschriften, insbesondere dem „Deutschen Museum“, wie als Verfasser mancher selbständigen Schriften hoch geschätzt war.

    • Literature

      Neuer Nekrolog der Deutschen, Jahrg. 1835, S. 874.

  • Author

    Mutzenbecher.
  • Citation

    Mutzenbecher, "Hellwag, Christoph Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 699 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116689951.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA