Lebensdaten
1699 - 1743
Beruf/Funktion
geistlicher Lieddichter ; lutherischer Pastor ; Historiker ; Schriftsteller ; Theologe ; Pfarrer
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136209122 | OGND | VIAF: 80593564
Namensvarianten
  • Hecker, Heinrich Cornelius
  • Hecker, Heinrich Kornelius
  • Meindertson, M.

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hecker, Heinrich Cornelius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136209122.html [24.07.2021].

CC0

  • Leben

    Hecker: Heinrich Cornelius H., ein fruchtbarer Dichter geistlicher Lieder, war am 1. August 1699 zu Hamburg geboren, wo sein Vater, Jacob H., Hauptmann beim Bürgermilitär war. Nachdem er unter dem Rector Johann Hübner das Johanneum und vom J. 1717 an das akademische Gymnasium seiner Vaterstadt besucht hatte, bezog er im J. 1719 die Universität Leipzig; hier wurde er schon im J. 1721 Magister und nicht lange darauf Vesperprediger an der Paulinerkirche. Er hatte die Absicht, sich in Leipzig zu habilitiren, folgte dann aber im J. 1724 einem Rufe des Reichsgrafen Friedr. Heinr. v. Seckendorff als Hauslehrer nach Meuselwitz bei Altenburg. Hier war er vom J. 1725 an Substitut und Diaconus, bis er im J. 1728 Pastor daselbst und zugleich Adjunct der Generalsuperintendentur in Altenburg wurde. Im J. 1741 erhielt er den Titel eines gräflich Seckendorff'schen Hofpredigers, womit aber eine Veränderung seiner amtlichen Stellung nicht verbunden gewesen zu sein scheint. Er starb schon am 22. Juli 1743. — H. hat außer einigen Dissertationen historische Arbeiten über Meuselwitz und benachbarte Orte veröffentlicht; vorzüglich aber ist er bekannt geworden durch die schon im J. 1730 edirte „Seckendorf'sche Handpostille“, eine Predigtsammlung über alle Evangelien des Kirchenjahres, in welcher außer einigen anderen Liedern bei jeder der 75 Predigten am Schluß ein Lied sich befindet, in welchem der Hauptinhalt der Predigt zusammengefaßt ist. Von diesen Liedern über die verschiedenen Theile der Glaubenslehre, denen er noch weitere über die Sittenlehre folgen zu lassen beabsichtigte, fanden nicht wenige in den Gesangbüchern der folgenden Jahre Aufnahme; sie kamen dem Wunsche der Herausgeber mancher Gefangbücher, womöglich für jede Glaubenslehre ein besonderes Lied zu haben, entgegen und Zeichneten sich dabei durch gewandte Form und glatten Ausdruck vor anderen aus. In der Bearbeitung, welche mehrere seiner Lieder dann durch Diterich (1765), Zollikofer (1766) u. a. erfahren haben, fanden sie hernach eine noch weitere Verbreitung und befinden sich theilweise noch in Gemeindegesangbüchern.

    • Literatur

      Vgl. Aug. Jac. Rambach, Anthologie christlicher Gesänge, Bd. IV. S. 350 ff. Lexikon der Hamb. Schriftsteller, Bd. III. S. 136 f. E. E. Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 3. Aufl., Bd. V, S. 516 ff.

      Sein ältester Sohn, Jacob Christian H., geboren zu Meuselwitz im J. 1727 und gestorben am 14. April 1779 als Pastor zu Eisleben, wird von Meusel, Lex. Bd. V, S. 272, erwähnt. Ein Sohn dieses Jacob Christian H. ist der jüngere Heinrich Cornelius H., gewesen, der am 17. Juli 1828 als Pastor zu Eythra starb und auch Predigten herausgegeben hat; vgl. Winer, Handbuch der theologischen Litteratur, 3. Aufl., Bd. II, Sp. 166 u. 571.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u., "Hecker, Heinrich Cornelius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 208 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136209122.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA