Lebensdaten
1881 bis 1954
Geburtsort
Gmunden (Oberösterreich)
Sterbeort
Kierling bei Wien
Beruf/Funktion
Forstingenieur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137558309 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hauska, Leo

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hauska, Leo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137558309.html [21.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl ( ca. 1887), Postoffizial, k. k. Hauptm. d. Landwehr, aus Fam. v. Forst- u. Wirtsch.beamten d. böhm. Hochadels;
    M Leopoldine Willingstorfer;
    Wien 1919 Klara, T d. Realitätenbes. Eduard Hawelka u. d. Julia Hutterer;
    2 S (1 ⚔).

  • Leben

    H. studierte an der forstlichen Abteilung der Hochschule für Bodenkultur (1. forstliche Staatsprüfung 1902) und an der TH Wien (Staatsprüfung 1905). L. von Tetmajer und K. Wurmb gehörten zu seinen Lehrern. 1907-12 war er unter J. Marchet Assistent, dann Konstrukteur und 1913-29 Adjunkt an der Lehrkanzel für forstliches Bauingenieurwesen an der Hochschule für Bodenkultur (1908 Promotion zum Dr. der Bodenkultur, Dissertation: Konstruktion und Berechnung der Strebwerksklausen auf gleiche Biegefestigkeit). 1920 wurde er hier Privatdozent, 1923 außerordentlicher Professor, 1929 Ordinarius für das forstliche Bauingenieurwesen.

    H. hat das Verdienst, das forstliche Bauingenieurwesen auf wissenschaftliche, exakt mathematische Grundlage gestellt und damit diese Disziplin als Einheit begründet zu haben. Dank seiner vielseitigen Ausbildung gehörte H. zu denen, die der Wiener Schule ihre Eigenart technischer Richtung gegeben haben. Diese wurde für eine Generation österreichischer und ausländischer Forstingenieure bestimmend. – Als Forscher hat H. technisches Neuland erschlossen. Seine Arbeiten betrafen unter anderem den Riesbau, den Klausbau, den Holzbrückenbau und den Straßenbau. Wesentlich waren die von H. angegebenen neuen Bemessungsverfahren. Auch im Fachschrifttum spielte er eine wichtige Rolle, vor allem durch die Herausgabe des mehrbändigen Sammelwerkes „Das forstliche Bauingenieurwesen“ (1933-50), in welchem er mehrere große Abschnitte selbst verfaßt hat.

  • Werke

    Weitere W u. a. Graph. Verfahren d. Dimensionsermittlung v. Stütz- u. Staumauern, in: Cbl. f. d. ges. Forstwesen 38, 1912, S. 378-83, 1913, S. 66-75;
    Theorie d. Riesen, 1914;
    Widerstandsmomente v. teilweise behauenem Rundholz, in: Österr. Wschr. f. d. öffentl. Baudienst, 1915, H. 26;
    Holzbrücken aus Rundträgern, 1924 (mit Tejiro Miura);
    Ausflußzeitbestimmung bei Stauwerken, in: Forstwiss. Cbl. Berlin 46, 1924, S. 517-34;
    Berechnung forsttechn. Bauwerke, 2 Bde., 1926/27. - Hrsg.: Allg. Forst- u. Holzwirtsch. Ztg., seit 1946 (Jetzt aufgegangen in Allg. Forstztg.).

  • Literatur

    J. Windirsch, in: Cbl. f. d. ges. Forstwesen 67, 1941, S. 77-80 (W, P);
    F. Hafner, in: Zbl. f. d. ges. Forst- u. Holzwirtsch. 71, 1952, S. 283-88 (W, P);
    ders., in: Österr. Vj.schr. f. Forstwesen 94, 1953, S. 55-57 (W);
    H. Flatscher, in: Allg. Forstztg. 65, 1954, S. 227 f. (P S. 209);
    Pogg. VII a;
    Biogr. Lex. f. Oberösterreich, 1955 ff.

  • Autor/in

    Franz Hafner
  • Empfohlene Zitierweise

    Hafner, Franz, "Hauska, Leo" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 122 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137558309.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA