Lebensdaten
1778 bis 1843
Geburtsort
Irsee bei Kaufbeuren
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
katholischer Schriftsteller ; Priester ; Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116521015 | OGND | VIAF: 66459934
Namensvarianten
  • Hauber, Johann Michael
  • Hauber, J. M.
  • Hauber, J. Michael
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hauber, Johann Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116521015.html [27.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Georg ( 1788), Klosterschreiner in I.;
    M Anna Barbara (1736–97), T d. Schusters Anton Unsinn in I. u. d. Maria Anna Gasser; Verwandter Joseph (1768–1834), Maler (s. ThB).

  • Leben

    Nach seinem theologischen Studium in Freising und Dorfen wurde H. Seelsorger in München (1801), dort 1818 Hofprediger und 1841 Stiftspropst zu Sankt Cajetan. Er verfaßte weitverbreitete Gebets- und Erbauungsbücher, unterstützte die Bestrebungen C. Etts zur Wiederbelebung der klassischen Polyphonie in der Kirchenmusik und sammelte historische Musikhandschriften. Caritativ gesinnt, wirkte er für die Einführung der Barmherzigen Schwestern in Bayern.

  • Werke

    Vollst. Lex. f. Prediger u. Katecheten, 5 Bde., 1802 ff., 51843 ff. - Hrsg.: Mbl. f. christl. Rel. u. Lit., 1813-17 (mit G. F. Wiedemann);
    Der musikal. Jugendfreund, 12 Hh., 1814 f.;
    Jugendbibl., 8 Bde., 1818 ff.;
    Vollst. Gebetbuch f. fromme kath. Christen, 1825, 291867;
    Andachts- u. Erbauungsbuch, 1831, 151874.

  • Literatur

    ADB XI;
    J. Koegel, Gesch. d. St. Kajetans-Hofkirche, 1899, S. 252-57;
    O. Ursprung, Restauration u. Palestrina-Renaissance, 1924, S. 25 f.;
    ders., Münchens Musikal. Vergangenheit, 1927, S. 241 ff.;
    E. K. Scherer, Schwester Ignatia Jorth u. d. Einführung d. Barmherzigen Schwestern in Bayern, 1932, S. 236;
    Kosch, Kath. Dtld.;
    Kosch, Lit.-Lex.

  • Portraits

    in Stadtbibl. München, Maillinger-Bilderchronik.

  • Autor/in

    Joseph Staber
  • Empfohlene Zitierweise

    Staber, Joseph, "Hauber, Johann Michael" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 70 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116521015.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Hauber: Johann Michael H., katholischer Theologe, geboren am 2. August 1778 zu Irrsee im Isarkreise, am 20. Mai 1843 zu München. Er machte seine Studien zu Freising, wurde am 4. Mai 1801 zum Priester geweiht und zunächst als Caplan in der Münchener Vorstadt Au angestellt. 1818 wurde er Prediger an der Frauenkirche in München, 1819 Hofcaplan, später Hofprediger, 1839 Decan, 1843 Propst des Stiftes St. Cajetan und Hofcapelldirector. Er war ein eifriger Seelsorger und fleißiger Schriftsteller, auch ein großer Freund und tüchtiger Kenner der Musik; er hinterließ eine werthvolle Sammlung von alten Tonwerken. — Hauber's Gebetbücher fanden in vielen Tausenden von Exemplaren unter den deutschen Katholiken Verbreitung und sind auch von den Herausgebern anderer Gebetbücher vielfach benutzt worden. Von dem zuerst 1825 erschienenen „Vollständigen Gebetbuch für fromme katholische Christen“ ist 1867 die 29. (stereotypirte), von dem zuerst 1831 erschienenen „Andachts- und Erbauungsbuch für katholische Christen“ 1874 die 15. „rechtmäßige Original"-|Ausgabe erschienen. Außerdem hat H. noch mehrere kleinere Gebetbücher herausgegeben, serner andere ascetische Schriften, Predigten, ein „Vollständiges Lexikon für Prediger und Catecheten“, 1802—4, 5. Aufl. in 5 Bänden 1843—45, auch Schul- und Jugendschriften ("Jugend-Bibliothek“, 8 Bändchen, 1818 ff., fortgesetzt von Fr. S. Häglsperger; „Der musikalische Jugendfreund“, 12 Hefte, 1814. 15). Mit G. F. Wiedemann gab er 1813—17 das „Monatsblatt für christliche Religion und Litteratur“ heraus. Aufsätze von ihm über Musik etc. stehen in verschiedenen Zeitschriften. (Eine Reihe von Schriften über Ordenswesen, die 1840—47 erschienen, haben einen würtembergischen Geistlichen, Ignaz H., zum Verfasser.)

    • Literatur

      Felder (Waitzenegger), Gel.-Lex., III., 196. N. Nekrolog, 1843, 1224. Thesaurus librorum rei catholicae, S. 352.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Hauber, Johann Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 37-38 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116521015.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA