Lebensdaten
1812 bis 1871
Geburtsort
Essen
Sterbeort
Essen
Beruf/Funktion
Bergmeister ; Geologe ; Betriebsdirektor beim Eschweiler Bergwerksvereins
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137274882 | OGND | VIAF

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Baur, Ferdinand, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd137274882.html [30.07.2016].

CC0

Baur, Ferdinand

Bergmann und Geologe, * 19.12.1812 Essen, 13.6.1871 Essen. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Johann Friedrich Baur (1773–1833), Markscheider, später Direktor des Bergamtes Ibbenbüren; M Henriette Caroline Wilhelmine, T des Syndikus Wilhelm Gottlieb Kaufmann und der Anna Elisabetha Ferdinandine Wegener; Essen 14.5.1844 Laurette Charlotte Henriette Leontine, T des Oberbergrats Heinrich Heintzmann und der Leopoldine von Paczenski; 2 S, 1 T.

  • Leben

    In seinen jüngeren Jahren war B. in der preußischen Staatsbergverwaltung tätig, zuletzt als Bergmeister bei dem Bergamt zu Düren. 1847 trat er als Bergwerksdirektor in den Dienst des Eschweiler Bergwerksvereins, der ältesten, bereits 1838 gegründeten, preußischen Bergbau-Aktiengesellschaft, die nach anfänglich günstiger wirtschaftlicher Entwicklung durch den Wettbewerb des benachbarten belgischen Kohlenbergbaus in eine mißliche Lage geraten war. Es gelang B., die Schwierigkeiten schon in wenigen Jahren zu überwinden. Durch planmäßigen Ausbau der Gruben des Eschweiler Bergwerksvereins im Inde-Revier, insbesondere ihres ältesten und damals wertvollsten Werkes, der zum „Eschweiler Kohlberg“ gehörenden Zeche Centrum, sowie später durch den Ankauf der Grube Anna bei Alsdorf (Wurm-Revier), der heute größten Grube bei Aachen, schuf B. die Grundlage für die Entwicklung des Eschweiler Bergwerksvereins zum bedeutendsten Bergwerksunternehmen des Aachener Steinkohlenreviers. Auch als Geologe hat er Beachtliches geleistet.

  • Werke

    Die Silber-, Blei- u. Kupfergänge v. Holzappel an d. Lahn, Welmich u. Werlau am Rhein, in: Archiv f. Mineralogie, Geognosie, Bergbau u. Hüttenkde., hrsg. v. C. J. B. Karsten u. H. v. Deschen, Bd. 15, 1841, S. 137; Üb. d. Lagerung d. Bergschiefer, üb. Wetzschiefer u. üb. d. v. d. Schichtung abweichende Schieferung d. Thonschiefer im nordwestl. Theile d. Dürener Bergamts-Bezirks, ebenda, Bd. 20, 1846, S. 351; Erl. z. d. Profilen d. linksrhein. Gebirges, in: Ztschr. d. Dt. geolog. Ges., Bd. 1, 1849, S. 466, 475; Das Vorkommen v. Bleierzen u. deren Gewinnung am Bleiberge b. Commern, 1859.

  • Literatur

    W. Serlo, Männer d. Bergbaus, 1937; ders., Bergmannsfamilien in Rheinland-Westfalen, in: Westfäl. Lb., Sonderreihe Rhein.-Westfäl. Wirt-sch.biogrr., 1936; O. Stegemann, Der Eschweiler Bergwerks-Ver. u. seine Vorgesch., Festschr. z. 100jähr. Bestehen d. Ges., 1938 (P).

  • Autor

    Werner Hentrich
  • Empfohlene Zitierweise

    Hentrich, Werner, "Baur, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 670 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd137274882.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.