Lebensdaten
1904 - 1950
Geburtsort
Riga
Sterbeort
Tecklenburg (Westfalen)
Beruf/Funktion
Historiker ; Genealoge
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 140898670 | OGND | VIAF: 107870252
Namensvarianten
  • Banniza von Bazan, Heinrich Rudolph Franz
  • Banniza von Bazan, Heinrich
  • Banniza von Bazan, Heinrich Rudolph Franz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Banniza von Bazan, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140898670.html [14.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    Das Geschlecht stammt aus der Gegend des Comer-Sees, kam Ende des 17. Jahrhunderts nach Westdeutschland und führt seit etwa 1756 den Adel; Vorfahren Johann Peter Banniza von Bazan (1707–75), Professor für Pandektenrecht in Würzburg und Wien, Joseph Leonhard Banniza von Bazan (1734–1800), Professor in Innsbruck;
    V Franz Joseph Karl Banniza von Bazan (1865–1929), Maler und Kunsthändler;
    M Irma, T des Johann Alexander Witte und der Agnes Dumpf;
    Gvv Karl Franz Banniza von Bazan (1836–98);
    Gmv Karolina Götz (1837–96);
    Kleinmachnow 11.5.1940 Lina Marie, T des Professors Fritz Henning.

  • Leben

    B. studierte an den Universitäten Tübingen und Berlin Deutsch, Geschichte, Kunstgeschichte und Latein. Nach beendetem Hochschulstudium wandte er sich dem Lehrfach zu und war an mehreren Schulen Berlins und der Mark Brandenburg beschäftigt. 1937 wurde B. die Gründung der Oberschule Kleinmachnow übertragen, der er 1945 als Oberstudiendirektor vorstand. 1949 wurde er Studienrat in Tecklenburg. B. ist einer der bedeutendsten Sippenforscher der jüngeren Generation; durch seine „Deutsche Geschichte in Ahnentafeln“ hat er sich bleibendes Verdienst um Historie und Genealogie erworben.

  • Werke

    Dt. Gesch. in Ahnentafeln, Bd. 1, 1939, 21940, Bd. 2, 1942;
    zahlreiche Btrr. in verschiedenen genealog. Fachztschrr., v. a. in d. „Fam.-geschichtl. Bll.“ (Dt. Herold), Leipzig.

  • Literatur

    Adler, Ztschr. f. Geneal. u. Heraldik, Bd. 2, H. 6, Wien 1950, S. 93;
    Senfteneggcr Mbl. f. Geneal. u. Heraldik, Bd. 1, H. 1, 1951, Sp. 27.

  • Autor/in

    Nikolaus von Preradowich
  • Empfohlene Zitierweise

    Preradovich, Nikolaus von, "Banniza von Bazan, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 577 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140898670.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA