Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Grafen und Freiherren von Hardenberg ; niedersächsisches Adelsgeschlecht
Konfession
katholisch,lutherisch,evangelisch
Normdaten
GND: 118701517 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hardenberg

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hardenberg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118701517.html [23.03.2019].

CC0

  • Leben

    Niedersächsisches Adelsgeschlecht mit gleichnamigem Stammschloß bei Göttingen, seit 1174 nachweisbar. Reichsgrafenstand für die Linie Alt-Hardenberg 1778, preußischer Fürsten- und Grafenstand 1814 (Fürstenstand primogen, die Nachkommen des Erwerbers [Carl August, s. 2] verzichteten darauf). – Zu dem Geschlecht gehören unter anderem: Detmar ( 1421), Dompropst zu Hildesheim, Dietrich ( vor 1437), kurmainzer Oberamtmann in Eichsfeld, Dietrich ( 1526), Bischof von Brandenburg seit 1520, Hans ( 1547), kurmainzer Oberamtmann im Eichsfeld, Eiler ( 1565), dänischer Reichshofmeister, und dessen Sohn Erich (1529–1604), dänischer Reichsrat, ferner Hildebrand Christoph (1668–1737), Landkomtur der Deutschordensballei Sachsen, großbritannischer General der Kavallerie, Friedrich August (1700–68), 1732 württembergischer Kammerpräsident, 1755 hessen-kasselscher Wirklicher Geheimer Rat (s. ADB X), August Wilhelm Karl (1752–1824), Präfekt des Fulda-Departements und Groß-Zeremonienmeister im Königreich Westfalen, dann hannoverischer Oberhauptmann, Friedrich Graf (1770–1837), preußischer Major und Kommandant des Hauptquartiers Blüchers 1813/14, dann Wirklicher Geheimer Rat und Direktor im Ministerium des Innern (Landwirtschaft) (s. NND XV, S. 1014 f.), Hans Freiherr (1824–87), preußischer Regierungspräsident und Mitglied des Herrenhauses, und dessen Sohn Askan Freiherr (1861–1916), sachsen-altenburgischer Geheimer Staatsrat und Vorstand des Kultusministeriums, Werner Graf (1829–1909), preußischer Generalleutnant und Kommandant von Kiel (s. Priesdorff X, S. 44 f., Porträt), Helmut Graf (1842–1915), preußischer Generalmajor (ebenda X, S. 45 f.), Werner Graf (1851–1914), preußischer Generalmajor, Kuno Graf (1871–1938), Kunsthistoriker, Schriftsteller, Maler, Hofmarschall des Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (s. Rhdb., Werke; Wi. 1935). Carl Hans Graf (1891–1958) war Bevollmächtigter der Vermögensverwaltung des Hauses Brandenburg-Preußen. – In hannoverischen Diensten standen: Hans Christoph ( 1645), Oberst und|Generalkriegskommissar, Christian Ulrich (1663–1732), Geheimer Rat und Kammerpräsident, Hildebrand Christoph (1632–82), Berghauptmann zu Zellerfeld, 1657 Geheimer Kammerrat und Großvogt zu Celle, Gesandter, 1664 Statthalter und Präsident des Geheimen Ratskollegiums (s. Dipl. Vertr. II), Ernst Graf (1754–1827), Minister, Gesandter in Wien (s. Dipl. Vertr. III), Philipp Graf (1756–1840), Oberappelationsgerichtsrat, Oberhofmarschall und Oberhofmeister, Karl Graf (1791–1865), Oberjägermeister, Anton (1802–49), Gesandter in Berlin und Dresden, und Albert Graf (1823–92), Hoftheaterintendant.

  • Literatur

    J. Wolf, Gesch. d. Geschl. v. H., 2 T., 1823.

  • Autor/in

    Hans-Joachim Mähl
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Mähl, Hans Joachim, "Hardenberg" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 651 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118701517.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA