Lebensdaten
1640 bis 1684
Geburtsort
Rothenburg ob der Tauber
Sterbeort
Rothenburg ob der Tauber
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Volksschriftsteller
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 100160921 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hartmann, Johann Ludwig
  • Fromschmidt, Israel
  • Hartman, Joh. Ludwig
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hartmann, Johann Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100160921.html [20.10.2019].

CC0

  • Leben

    Hartmann: Joh. Ludwig H., am 3. Februar 1640 zu Rotenburg geboren, wurde nach Beendigung seiner theologischen Studien zu Wittenberg und Straßburg, in seiner Vaterstadt Pfarrer und Superintendent, in welcher Stellung er am 18. Juli 1684 starb. Er hat eine beträchtliche Anzahl von Schriften hinterlassen, die sämmtlich der praktischen Theologie angehören. Das Sündenleben seiner Zeit geißelt er als einen den verschiedenen Teufeln dargebrachten Dienst: „Alamode Teufel", 1675; „Tanzteufel neben einem Anhange vom Präcedenzteufel", 1677; „Spielteufel", 1678; „Saufteufel", 1679; „Schmeichel- und Fuchsschwanzteufel", 1679; „Lästerteufel“, 1679; „Müssiggangsteufel“, 1680 etc. (Ueber andere gleichzeitige Schriften dieser Gattung vgl. Goedeke I. S. 380 f.) Daneben eifert er auch gegen den im Volke herrschenden Aberglauben, z. B. gegen die Passauer Kunst, Festmachen, Schieß- und Büchsenkunst, Feuerlöschung, Unsichtbarmachen, Nothhemd etc. Seine Sprache ist rauh und derb, oft aber gewaltig packend.

    • Literatur

      Jöcher.

  • Autor/in

    Heppe.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heppe, Heinrich, "Hartmann, Johann Ludwig" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 685 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100160921.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA