Lebensdaten
1762 bis 1802
Geburtsort
Flensburg
Sterbeort
Brügge
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Dichter
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 122057430 | OGND | VIAF: 42710081
Namensvarianten
  • Harries, Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Harries, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122057430.html [31.10.2020].

CC0

  • Leben

    Harries: Heinrich H. war geboren am 9. September 1762 in Flensburg und stammte aus einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Er studirte Theologie und bestand das Amtsexamen 1786 mit dem ersten Charakter. Darnach hielt er sich als Candidat in seiner Vaterstadt auf und redigirte hier das Flensburger Wochenblatt bis er 1790 zum Pastor in Sieverstedt ernannt ward. 1794 ward er schon nach dem lieblichen Brügge (Amt Bordesholm) versetzt, wo er am 28. September 1802 verstorben ist. In der Theologie huldigte er dem in seiner Zeit herrschenden milderen Rationalismus. Er verfaßte ein „Weihnachtsbüchlein für die Jugend“, 1791, das viel in den Schulen gebraucht worden ist, auch ein Erbauungsbuch: „Der fromme Seefahrer“, 1792 (ins Dänische übersetzt von G. H. Overbeck eod. a.). Polemisch trat er auf in seiner Schrift: „Der holsteinische Apostel Joachim Heeschen. Nebst Allerlei über Christusverherrlichung etc.", 1798. Insbesondere beschäftigte ihn indeß die Poesie. Er übersetzte Thomson's „Jahreszeiten“ aus dem Englischen in deutsche Jamben und gab dieselben heraus mit einer Lebensbeschreibung und erklärenden Anmerkungen, 1796. Auch erschien von ihm „Collifischets oder auserlesene Silbenräthsel von St. Hilaire“, 1799. Nach seinem Tode gab Pastor G. Holst in Kiel seine Gedichte heraus mit Biographie und Bildniß, Altona 1804, 2 Bde. Er ist ein begabter Lyriker, bekannt geworden ist er insbesondere als der eigentliche und ursprüngliche Verfasser des Volksliedes „Heil dir im Siegerkranz“. Nämlich sein Vaterlandsgesang „Heil dir, dem liebenden Herrscher des Vaterlands, Heil, Christian, dir etc.“ ist von B. G. Schumacher (geb. 1755) überarbeitet, als preußischer Volksgesang allgemein verbreitet. Auch als Componist versuchte sich H.: „Der May, ein Hirtengesang von Ramler, in Musik gesetzt“, Altona 1793.

    • Literatur

      Vgl. außer der erwähnten Biographie: C. E. Carstens' Schleswig-Holsteins Dichter in Biernatzky's Landesberichten, 1846, S. 313. Hagen's Germania, 9, 297. L. Frege, Zur Gesch. des preuß. Volksliedes, Berlin 1850 (nicht ganz correct). K. Goedeke, Grundriß, II. S. 1107.

  • Autor/in

    Carstens.
  • Empfohlene Zitierweise

    K., "Harries, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 641-643 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122057430.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA