Lebensdaten
1580 bis 1648
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Pädagoge ; Superintendent ; theologischer Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100031307 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Becman, Christian

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Becman, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100031307.html [20.01.2019].

CC0

  • Leben

    Becmann: Christian B., protestantischer Theolog und Schulmann, geb. 20. Sept. 1580 zu Steinbach im Meißnischen, studirt seit 1599 in Leipzig, wird 1608 Schulrector zu Naumburg, Mühlhausen, Amberg; 1625 im dreißigjährigen Kriege durch Kurfürst Max von Baiern von da Vertrieben, flüchtete er mit Lebensgefahr nach Bernburg, wird zuletzt Superintendent in Zerbst und Lehrer der Theologie am Gymnasium daselbst, 17. März 1648. Außer philologischen und logischen Lehrbüchern (z. B. „Manuductio ad linguam latinam“, 1607, „De origine l. lat.“, 1609) schrieb er auch theologische Streitschriften, z. B. über die Lehre von der Ubiquität ("Anatomia universalis triumphans") gegen die Socinianer u. A., „Opuscula varia“, Hanov. 1619. — Er ist der Vater des berühmteren Theologen und Historikers Johann Christoph Becmann, geb. 1641, s. Becmann, Anhaltische Historie Th. VII. S. 325 ff.; Freher, Theatr. erudit.

  • Autor/in

    Wagenmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wagenmann, Julius August, "Becman, Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 240 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100031307.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA