Dates of Life
1582 – 1650
Place of birth
Osten (Cuxhaven)
Place of death
Hamburg
Occupation
lutherischer Theologe
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 124686443 | OGND | VIAF: 72333280
Alternate Names
  • Hardkopf, Nicolaus
  • Hardkopf, Nikolaus
  • Hardekopf, Nicolaus
  • more

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hardkopf, Nicolaus, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124686443.html [12.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Hardkopf: Nicolaus H., lutherischer Prediger, wurde zu Osten in Kedingen am 13. November 1582 geboren, studirte auf verschiedenen Universitäten und zuletzt in Wittenberg, wo er Magister und Adjunct der philosophischen Facultät wurde, ward im J. 1609 Pastor zu Lüdingworth im Lande Hadeln und von hier aus am 29. Jan. 1615 zum Hauptpastor zu St. Nicolai in Hamburg erwählt. Er wurde von Hamburg aus zu dem Convent in Mölln deputirt, auf welchem Abgeordnete der Ministerien von Hamburg, Lübeck und Lüneburg gemeinsame Maßregeln gegen die Schwärmer und Fanatiker, welche damals in diesen Gegenden sich ausbreiteten, beriethen, den 26. bis 29. März 1633. Im J. 1639 hatte er darauf, als Hans Engelbrecht, einer der bekanntesten Schwärmer jener Tage (vgl. Band VI. S. 130), sich von Braunschweig nach Hamburg gewandt hatte, mit diesem Streitigkeiten, in Folge deren Engelbrecht auch aus Hamburg weichen mußte. Seit dem 12. September 1633 war H. Senior des Ministeriums in Hamburg. Wegen anhaltender Krankheit legte er im J. 1646 seine Aemter nieder und starb am 13. Juni 1650. Er war ein besonders ausgezeichneter Prediger, der bei aller Entschiedenheit im Bekenntniß ein milder Mann war, wie er sich denn gegen den Exorcismus bei der Taufe erklärte und hierüber mit einem Prediger Fabricius Streit bekam. — Auch sein Sohn und sein Enkel waren Pastoren in Hamburg; sein Sohn, Georg, Prediger an derselben Kirche in Hamburg, gab nach dem Tode des Vaters eine Auswahl der schon gedruckten Predigten desselben unter dem Titel „Geistlicher Brotkorb“ heraus.

    Moller, Cimbria literata, II. S. 295 ff. Lexikon der Hamb. Schriftsteller, III. S. 107 ff.; hier ist ein Verzeichniß seiner zahlreichen Schriften.

  • Author

    l. u.
  • Citation

    l. u., "Hardkopf, Nicolaus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 594-595 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124686443.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA