Lebensdaten
1884 bis 1914
Geburtsort
Mülheim/Ruhr
Sterbeort
Ferme La Bovelle bei Laon (Frankreich)
Beruf/Funktion
Geologe ; Paläontologe
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 139876103 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Haniel, Curt Alfons
  • Haniel, Curt Alfons
  • Haniel, Alfons
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haniel, Alfons, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139876103.html [05.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V August (1852–1925), Ing., Mitgl. u. 1916-21 Vorsitzender d. Aufsichtsrats d. Gutehoffnungshütte, S d. Alphons (1814–91), Industrieller, Mitgründer mehrerer Montangesellschaften, 1873-80 Mitgl. d. Aufsichtsrats d. Gutehoffnungshütte, u. d. Auguste Liebrecht;
    M Eugenie (1857–89), T d. Kaufm. Heinr. Wiesner (1811–77) u. d. Louise Liebrecht;
    Ur-Gvv Gerhard (s. Gen. 2);
    Vt Curt Berthold (1886–1951), Zoologe; - ledig.

  • Leben

    H. gehört zu den im 1. Weltkrieg gefallenen, besonders begabten Geologen der Rothpletz-Schule in München. Er studierte an den Universitäten Heidelberg, Bonn und München Naturwissenschaften (Promotion München 1911, Dissertation: Die geologischen Verhältnisse der Südabdachung des Allgäuer Hauptkammes und seiner südlichen Seitenäste vom Rauhgern bis zum Wilden). 1911 nahm er an Johannes Wanners 2. Expedition nach Timor teil, die auch sein Vetter Curt Berthold Haniel als Münchener Zoologe mitmachte. H. hat das Cephalopoden-Material der von Wanner entdeckten reichen Perm-Fauna für die III. Lieferung der „Paläontologie von Timor“ monographisch bearbeitet. Bei den geologischen Erkundungen bestieg er als erster den höchsten Punkt Niederländisch-Timors (2345 m), eine Felsklippe aus permischem|Massenkalk. 1914 brachte H. die „Geologische Karte der Allgäuer und Lechtaler Alpen“ 1:25 000 nebst textlicher Erläuterung im Selbstverlag heraus, die noch heute als Musterbeispiel für moderne Alpenkartierung gelten darf. Zwei Monate vor Ausbruch des 1. Weltkrieges habilitierte er sich in Geologie und Paläontologie bei G. Steinmann in Bonn. Eine für das gleiche Jahr geplante neue Expedition nach Indonesien wurde durch den Kriegsausbruch vereitelt.

  • Literatur

    J. Wanner, in: Geolog. Rdsch. 6, 1915, S. 333-35 (P); Weitere Hinweise in:
    H. Gerth, J. Wanner †, in: Neues Jb. f. Geol. u. Paläontol., Mhh., 1957, S. 226-32, u. H. Sieverts-Doreck, Nachruf f. J. Wanner, in: Zs. d. dt. geolog. Ges. 111, 1959, S. 782-86;
    DBJ I (Tl. 1915).

  • Autor/in

    Paul Schmidt-Thomé
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmidt-Thomé, Paul, "Haniel, Alfons" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 615 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139876103.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA