Lebensdaten
1696 bis 1774
Geburtsort
Prebberede-Belitz
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 132038625 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hane, Philipp Friedrich
  • Hahn, Philipp Friedrich
  • Hahne, Philipp Friedrich
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hane, Philipp Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132038625.html [16.06.2019].

CC0

  • Leben

    Hane: Philipp Friedrich H., Dr. und Professor der Theologie in Kiel, geb. am 2. Febr. 1696 zu Belitz in Mecklenburg, eines Predigers Sohn. Er besuchte das Gymnasium in Hamburg und studirte dann Theologie in Rostock und Jena, wo er 1718 die Magisterwürde erlangte. 1723 habilitirte er sich an der Kieler Universität, ward daselbst 1724 Universitäts-Bibliothekar, 1725 prof. ord. der Kirchen- und Civilgeschichte, 1730 zugleich extraord. der Theologie und Dr. theol., 1733 Oberconsistorial- und Kirchenrath, 1758 ordin. der Theologie. Er hat bis 1758, da er in den Ruhestand trat, fleißig gelesen. Die Kirchengeschichte war sein Hauptfach. Von ihm erschien: „Das Leben und die Thaten Ignatii Lojolä“, 1721; „Historia critica Aug. Conf.“, 1732; „Gedenkmal der holsteinischen Jubelfreude wegen der vor 200 Jahren übergebenen A. C", 1731. Aufsehen erregte seiner Zeit sein Hauptwerk: „Entwurf der Kirchengeschichte N. T., sowie solche in den erfüllten und aufgeklärten Weissagungen der göttlichen Offenbarung St. Johannis enthalten sind“, 1768—72, 3 Theile. In dieser Schrift wird der Text der Apocalypse zergliedert, der Wortverstand weitläufig explicirt und die Erfüllung aus der Kirchengeschichte nachgewiesen, so daß der Titel besser hieße: „Erläuterung der Offenbarung Johannis aus der Kirchengeschichte.“ S. B. Fehre schrieb dagegen: „Bescheidene Anmerkungen“, 1768, 1770, 2 Bde., um Bengel's bekannte Ansichten gegen die Hane's zu vertheidigen, worauf der|Verfasser nach einer Aeußerung in der Vorrede zum zweiten Theile zu antworten nicht für nöthig fand, da die Anmerkungen nur Bekanntes vorbrachten. Auch verfaßte er eine Schrift, die den Titel führt: „Die zehnjährige Glückseligkeit der cimbrischen Musen, bei der geführten allerhöchsten Vormundschaft Ihrer Kaiserl. russischen Majestät“ 1773, in Veranlassung des Austausches des Großfürstlichen Antheils von Schleswig-Holstein gegen die Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst. H. starb in Kiel am 27. September 1774.

  • Autor/in

    Carstens.
  • Empfohlene Zitierweise

    Carstens, Carsten Erich, "Hane, Philipp Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 501-502 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132038625.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA