Lebensdaten
1886 bis 1953
Geburtsort
Marbach/Neckar
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Pharmakologe ; Toxikologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116370173 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Haffner, Felix
  • Haffner, F.
  • Haffner, H.

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haffner, Felix, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116370173.html [18.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Traugott (1853–1903), Stadtschultheiß in M., seine Bemühungen um e. Schillermus. u. -archiv in M. führten z. Gründung d. Schwäb. Schillerver. u. z. Bau d. Schillermus. in M. (s. L), S d. Wilhelm u. d. Katharina Blind;
    M Sophie (1861–1931), T d. Karl Mozer u. d. Luise Pfuderer;
    München 1912 Margarete (* 1889, kath.), T d. Malers Rud. Gudden (1863–1935, s. NDB VII*) u. d. Edith Rood;
    1 T.

  • Leben

    H. studierte Medizin in Tübingen und München. 1912 wurde er Assistent am Münchener Pharmakologischen Institut unter H. von Tappeiner. Zusammen mit A. Jodlbauer beschäftigte er sich – mit Unterbrechung durch den 1. Weltkrieg – mit physikalischen Wirkungen, besonders des Lichtes, auf Zellen und Zellstoffwechsel. Sein eigenes Interesse galt der Wirkung der Wasserstoffionen. Auf diesem Gebiet leistete er Grundlegendes für die Pharmakologie. – Nach seiner Habilitation 1922 übersiedelte H. zu dem ihm befreundeten W. Straub nach Freiburg. 1925 erhielt er ein Ordinariat in Königsberg, 1927 folgte er einer Berufung nach Tübingen. Aus der Freiburger und der daran anschließenden Zeit stammen Arbeiten über Standardisierung von Arzneimitteln. Er erfand unter anderem einen Test für die Prüfung von schmerzstillenden Mitteln, der sich mit geringen Modifikationen bis heute bewährt hat. Eine größere Untersuchungsreihe galt dem chemischen Reiz und seiner Abgrenzung gegenüber dem physiologischen. Seiner Neigung zu Fragen der Arzneiverordnung entsprang die Konzeption der sogenannten Normdosen, welche das Rezeptieren rationalisieren sollten. Sie geben heute dem Apotheker eine wichtige Grundlage über die Dosen der gebräuchlichen Arzneimittel an die Hand.

  • Werke

    W u. a. Wasserstoff- u. Hydroxylionen, in: Hdb. d. experimentellen Pharmakol. III, 1, 1927;
    Über d. Wesen d. unspezif. Therapie, 1927;
    Experimentelle Prüfung schmerzstillender Mittel, in: Dt. med. Wschr. 55, 1929, S. 731-33;
    Der chem. Reiz, 1936;
    Über d. Bedeutung d. Stickstoffs f. d. zentrale Erregung, 1936;
    Belebung d. Rezeptur unter Berücksichtigung d. Vorschlages d. Einführung v. Normdosen, 1937. - Mithrsg.: Monographien z. Pharmakol. u. experimentellen Therapie, 1936. - Verz. sämtl. Publ., Dissertationen, bearb. v. E. Wülfing, 1954.

  • Literatur

    Zum 65. Geb.tag, in: Dt. Apotheker-Ztg. 91, 1951, S. 763;
    W. Schmid, ebd. 93, 1953, S. 230;
    ders., in: Arzneimittel-Forschung 3, 1953, S. 316;
    Pogg. VII a;
    Fischer. - Zu V Traugott: O. Güntter, Mein Lebenswerk, 1948, S. 15-26.

  • Autor/in

    Walter Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Walter, "Haffner, Felix" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 461 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116370173.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA