Dates of Life
1879 – 1950
Place of birth
Königseggwald (Württemberg)
Place of death
Mülheim/Ruhr
Occupation
Werksdirektor ; Jurist ; Fremdsprachenkorrespondent
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 122703693 | OGND | VIAF: 25491480
Alternate Names
  • Härle, Carl
  • Härle, Carl
  • Härle, Karl
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Härle, Carl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122703693.html [22.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Fridolin (1844–1918), Braumeister, seit 1874 Pächter, seit 1896 Eigentümer d. Gfl. Königseggschen Brauerei in K. u. Landwirt, S d. Bauern Gottfried in Kirchdorf/Iller u. d. Monika Karrer;
    M Bertha (1855–1928), T d. Wirts Joh. Nepomuk Angele in Ingerkingen b. Biberach/Riß u. d. Kreszenz Braunger; 14 Geschw., u. a. Julius, Prokurist d. Stahlwerks-Verband AG in Düsseldorf;
    ⚭ Mathilde (1885–1928), T d. Gottlieb Schaefer (1850–1900), Dir. d. Zementfabr. in Biebrich/Rhein u. d. Eugenie Troll;
    3 T, u. a. Maria (* 1918), Malerin.

  • Biographical Presentation

    H. arbeitete 1899-1901 als Bankangestellter und Fremdsprachenkorrespondent in London. Seit 1901 studierte er in Leipzig und Tübingen Rechtswissenschaft, wurde 1906 in Tübingen promoviert und legte 1908 das Assessorexamen in Stuttgart ab. Nach etwa einjähriger Tätigkeit bei der Krefelder Stahlwerke AG, mit deren Reorganisation ihn A. Thyssen betraut hatte, wurde er 1909 in die Firma Thyssen & Co. nach Mülheim berufen, die damals noch Muttergesellschaft des alten Thyssen-Konzerns war, und mit Gesamtprokura ausgestattet. Hier fiel H. unter anderem die Aufgabe zu, Thyssen bei der Um- und Neugliederung des Konzerns sowie bei der Durchführung sozialer Maßnahmen zu beraten. Als 1911 die Maschinenfabrik als Thyssen & Co. AG verselbständigt wurde, trat H. neben E. Roser in den Vorstand ein, ohne auf die Gesamtprokura für die Muttergesellschaft verzichten zu müssen. 1914/17 im Felde, wirkte er nach Kriegsende mit bei der Reorganisation des Konzerns. Der Ausgleich des Verlustes eines Viertels der Anlagen in Frankreich und Lothringen durch vorwiegend verbundwirtschaftliche Maßnahmen gilt mit Recht als eine originäre Leistung in der Geschichte der Eisenwirtschaft. Auf H.s Initiative hin wurde zur Abwendung sozialer Not die Stiftung Thyssen-Dank GmbH gegründet. Auf Grund seiner Fähigkeiten und Integrität berief ihn A. Thyssen zu seinem Testamentsvollstrecker (1926). H. wurde in der Folge als Vermögensverwalter der Erben Josef Thyssen tätig und war in dieser Eigenschaft Alleinvorstand der Firma Thyssen & Co. AG, Mitglied des Grubenvorstandes der August-Thyssen-Hütte Gewerkschaft, Aufsichtsratsmitglied der Gelsenkirchener Bergwerks-AG, der Vereinigten Stahlwerke und anderer Unternehmen. Sein kulturelles Interesse kam in der Förderung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg und des Folkwang-Museums in Essen zum Ausdruck, in deren Aufsichtsgremien er wirkte.|

  • Awards

    Vorstand d. Zentraldombau-Ver. in Köln.

  • Literature

    F. Pudor, Nekrologe aus d. rhein.-westfäl. Industriegebiet, 1955, S. 189 f. |

  • Primary Sources

    Qu.: Phoenix-Rheinrohr-Archiv, Duisburg-Ruhrort.

  • Portraits

    im Bes. v. Frau B. Schulte zur Hausen, Mülheim/Ruhr, sowie Maria Härle, Oberkassel b. Königswinter.

  • Author

    Lutz Hatzfeld
  • Citation

    Hatzfeld, Lutz, "Härle, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 450 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122703693.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA