Lebensdaten
1676 - 1722
Geburtsort
Augsburg
Sterbeort
Braunschweig
Beruf/Funktion
Kupferstecher ; Künstler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 122090292 | OGND | VIAF: 3344710
Namensvarianten
  • Bäck, Johann Georg
  • Beck, Johann Georg
  • Bäck, Johann Georg
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beck, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122090292.html [23.01.2022].

CC0

  • Leben

    Beck: Johann Georg B. (Bäck), Kupferstecher, geboren zu Augsburg am 24. April 1676; wer sein Lehrer gewesen, ist nicht bekannt. Um den Wirren des spanischen Erbfolgekrieges zu entgehen, ging B. nach Leipzig und von dort nach Braunschweig, wo er, von dem Herzoge Anton Ulrich zum Hofkupferstecher ernannt, am 7. August 1722 starb. Seine Wittwe verheirathete sich am 5. December 1726 wieder mit dem am 23. August 1694 zu Augsburg geborenen Kupferstecher Johann Georg Schmidt, welcher am 15. März 1767 zu Braunschweig starb. Dessen größtes Verdienst war die Heranbildung seines Stiefsohnes Anton August B. zu einem tüchtigen Künstler. Letzterer, am 27. August 1713 zu Braunschweig geboren, ist von den drei genannten der hervorragendste Kupferstecher. Während die beiden erstgenannten die Mittelmäßigkeit nicht übersteigen, haben die Arbeiten des jüngeren Beck noch jetzt Werth. Ganz besonders interessirte er sich für seine Vaterstadt Braunschweig, welche ihm viele vortreffliche größere oder kleinere Ansichten verdankt, von denen die Platten noch jetzt zum großen Theile wohlerhalten im städtischen Museum zu Braunschweig aufbewahrt werden. Anton August Beck, ebenfalls zum Hofkupferstecher ernannt, starb am 17. März 1787 zu Braunschweig und hat werthvolle Ausarbeitungen und handschriftliche in der Braunschweiger Stadtbibliothek niedergelegte Aufzeichnungen über die Geschichte der braunschweigischen Kirchen und einzelner Familien hinterlassen. Alle drei Künstler waren fleißige Arbeiter, welche besonders Portraits, Ansichten, Genrebilder u. s. w. stachen.

    • Literatur

      Braunschweigisches Magazin. 1867. N. 27.

  • Autor/in

    Spehr.
  • Empfohlene Zitierweise

    Spehr, Ludwig Ferdinand, "Beck, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 215 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122090292.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA