Lebensdaten
1859 bis 1931
Geburtsort
Breslau
Sterbeort
Breslau
Beruf/Funktion
Brauer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 139868704 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Haase, Georg

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haase, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139868704.html [19.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Eduard (1832–96), Brauereibes., kaufte 1858 d. Kretschmerei „Zur goldenen Katharina“ in B., um an Stelle d. bis dahin in Schlesien üblichen untergärigen Verfahrens nach modernen Grundsätzen d. Lagerbierbrauerei obergäriges Bier|einzubrauen;
    M Dorothea Preuß (1832–1903);
    1883 Helene (1861–1945), T d. Zimmermeisters Carl Schlick u. d. Anna Hildebrand;
    3 S, 1 T, u. a. Eduard (1885–1961), 1931 b. z. Enteignung 1945 Seniorchef.

  • Leben

    Nach dem Studium in Weihenstephan und praktischer Ausbildung in deutschen und böhmischen Brauereien trat H. 1882 als Prokurist in die väterliche Firma ein. Mit seinem Vater entwickelte er die „Lagerbierbrauerei E. Haase“ (seit 1920 GmbH) zur größten Privatbierbrauerei des deutschen Ostens. H. betätigte sich besonders auf dem Gebiet der Gerstenkultur. Durch seine Arbeiten und praktischen Versuche ist die Frage der zweckmäßigsten Bonitierung von Gerste und Malz erneut in Fluß gekommen. Das von H. mit anderen Praktikern ausgearbeitete Bewertungssystem, das gute Braugerste als eine eiweißarme und entsprechend stärkemehlreiche Gerste kennzeichnet, hat namentlich im Osten zur Hebung des Anbaues von wertvoller Braugerste beigetragen. Auf seine Anregung gründete M. Delbrück 1919 die Gerstenbaugesellschaft mbH., die Vorgängerin des Vereins zur Förderung des deutschen Braugerstenbaues, deren Vorsitzender H. bis zu seinem Tode war.|

  • Auszeichnungen

    Vizepräs. d. dt. Brauerbundes, Vorstandsmitgl. d. Versuchs- u. Lehranstalt f. Brauerei in Berlin, ital. Konsul, GKR, Dr. agr. h. c.

  • Werke

    Zur Veredlung d. schles. Braugerste u. Erhöhung d. Ernte-Erträgnisse, 21904;
    Die Braugerste, ihre Kultur, Eigenschaften u. Bewertung, 1906.

  • Literatur

    Lagerbier-Brauerei Breslau, G. H., 1896;
    A. Benninghoven, Die Brauerei-Industrie Dtld.s u. d. Auslands, 1900;
    Dt. Industrie - Dt. Kultur 2, Jg. II, 1903/04 (P);
    F. Frech u. F. Kampers, Schles. Landeskde. I, 1913;
    Wirtschaftl. Heimatführer f. Schlesien, 1920;
    Das Brauwesen d. Stadt Breslau, 1930;
    H. H. Zabel, 100 J. Breslauer H.-Brauerei, in: Der Schlesier Nr. 46 v. 12.11.1958;
    Ill. Brauerei-Lex., hrsg. v. F. Hayduck, 21925 (P);
    Rhdb. (P);
    Wenzel.

  • Portraits

    Gem. v. R. F. K. Scholtz, in: Die Brauerei Nr. 79 v. 3.10.1955, S. 559.

  • Autor/in

    Hans-Henning Zabel
  • Empfohlene Zitierweise

    Zabel, Hans-Henning, "Haase, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 380 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139868704.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA