Lebensdaten
1706 bis 1777
Geburtsort
Kreuzendorf (Österreichisch-Schlesien)
Sterbeort
Lichtenfels (Grönland)
Beruf/Funktion
Herrnhuter Missionar in Grönland
Konfession
Herrnhuter
Normdaten
GND: 135904331 | OGND | VIAF: 80341251
Namensvarianten
  • Beck, Johann
  • Beck, Johannes

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beck, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135904331.html [03.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    Neuherrnhut (Grönland) 1736 Rosina Stach (1713–97), Schw. des Herrnhuter Missionars Matthäus Stach.

  • Leben

    B. gehörte einer Familie des früheren Fürstentums Jägerndorf in Österreichisch-Schlesien an, die den evangelischen Traditionen trotz der Gegenreformation treu blieb. Mit 25 Jahren erfuhr er als Kutscher des katholischen Geistlichen bei der Lektüre der Offenbarung Johannis seine Erweckung. Er wurde jetzt Träger einer Erweckungsbewegung. 1732 auf Schloß Soppau verhört, wurde er gefangen gesetzt. Die Flucht gelang. Auf dem Wege nach Breslau wurde B. in dem pietistischen Kreis um Ernst Julius von Seidlitz auf Herrnhut bei Strehlen hingewiesen. Am 31.5.1732 traf er hier ein. Nach zwei Jahren forderte ihn Christian David auf, sich für die Mission in Grönland bereit zu halten. Im März 1734 zog er aus, ohne Vorkenntnisse und Ausbildung. Nach 5 Jahren konnte er den Erstling taufen, am Ende seines Lebens waren es über Tausend. - B. lernte schnell die Sprache und erwarb durch praktische Seelsorge seine Erfolge.

  • Werke

    Eigenhändiger Lebenslauf, in: Nachrr. aus d. Brüdergemeine, 1852, S. 967 ff.

  • Literatur

    D. Cranz, Historie v. Grönland, Bamberg 1765;
    H. Renkewitz, in: Schles. Lb. IV, 1931, S. 177-84;
    G. Meyer, Gnadenfrei, 1950.

  • Portraits

    im Unitätsarchiv Herrnhut (Sachsen).

  • Autor/in

    Gerhard Meyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Meyer, Gerhard, "Beck, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 702 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135904331.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA