Lebensdaten
1856 – 1924
Geburtsort
Zeppenfeld (Siegerland)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Eisenhüttenmann
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136117813 | OGND | VIAF: 80516772
Namensvarianten
  • Grau, Bernhard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Grau, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136117813.html [25.02.2024].

CC0

  • Biographie

    G. studierte seit 1874 an der TH Aachen Chemie und Hüttenwesen, war dann unter anderem im Eschweiler Bergwerksverein und im Hochofenwerk Phönix in Ruhrort tätig, bis er als Ingenieur zur Falvahütte des Fürsten Guido Henckel von Donnersmarck nach Königshütte Oberschlesien) kam. Dort regte er an, die Hochofenindustrie von den Kohlengebieten weg an die (Ostsee-) Küste zu verlegen, um die Schwierigkeiten der Herbeischaffung von Erzen zu erleichtern und um auf dem deutschen Markt mit dem englischen Roheisen konkurrieren zu können. G.s Werk ist die Errichtung des Eisenwerkes Kraft bei Stettin, dessen Leitung er übernahm. 1897 wurde der erste Hochofen angeblasen, daneben eine Kokereianlage und eine Zementfabrik zur Verwendung der Hochofenschlacke errichtet. G. machte sich auch besonders um die Einführung und Anerkennung des Eisenportlandzementes verdient. 1911 wurden die Niederrheinische Hütte Duisburg und 1917 die Drahtzieherei Krieg & Tigler in Wesel hinzuerworben. Heute folgen eine Reihe von Unternehmen dem Gedanken G.s, der als erster die Roheisenerzeugung an die Küste gebracht hat.

  • Literatur

    C. Roß, Großindustrie a. d. Seeküste, 1912;
    Stahl u. Eisen, 1924, S. 391 (P).

  • Autor/in

    Marianne Leber
  • Zitierweise

    Leber, Marianne, "Grau, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 7 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136117813.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA