Lebensdaten
1843 bis 1922
Geburtsort
Halle/Saale
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 119059436 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dryander, Ernst Hermann von
  • Dryander, Ernst (bis 1918)
  • Dryander, Ernst Hermann (bis 1918)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dryander, Ernst von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119059436.html [18.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus alter Hallenser Fam.;
    V Hermann (1809–80), D.theol., Konsistorialrat u. Sup. in Halle, S des Frdr. Aug. (1782–1854), Dr. iur. h. c., Univ.richter u. Syndikus der Pfännerschaft in Halle, u. der Bankierstochter Wilhelmine Bassenge;
    M Franziska (1813–49), T des Gottlieb Delbrück (1777–1842), Geh. OberReg.-|rat u. Univ.kurator in Halle (s. NDB III*);
    Halle 1876 Magdalene (1852–1900), T des Rudolf Roedenbeck (1822–91), D., Dr. iur. h. c., Univ.kurator in Halle, dann Konsistorialpräsident in Magdeburg, u. der Hedwig Freiin v. Eberstein;
    1 S, 4 T, u. a. Gottfried (* 1876), Geh. Oberregierungsrat, Mitgl. des Reichstags u. des preußischen Landtags 1921-30, Katharina ( Johannes Steinbeck, * 1873, Prof. der praktischen Theol.), Hildegard ( Walther Kähler, 1877–1955, Gen.Sup. in Stettin);
    N Eduard Grüneisen, 1949, Physiker.

  • Leben

    Glauben und Bildung, Idealismus und Christentum vereinigen sich in D. mit preußischem Traditionsbewußtsein und persönlichem Charme. Weitreichende Familienbeziehungen und früh sichtbare Begabung als Kanzelredner und Seelsorger führen D. von Torgau (1872–74) nach Bonn (1874–82), wo ihn Prinz Wilhelm, der spätere Kaiser, kennenlernt, nach Berlin auf Schleiermachers Kanzel in der Dreifaltigkeitskirche (1882–90) und schließlich in die Domgemeinde und in das höchste geistliche Amt der preußischen Landeskirche. Die Vermittlungstheologie seines halleschen Lehrers W. Beyschlag, aber auch der Biblizismus F. A. G. Tholucks (Halle) und Johann Tob. Becks (Tübingen) prägen ihn. Die christlich-konservative und zugleich doch für alle modernen Fragen aufgeschlossene Haltung befähigt ihn, als Generalsuperintendent der Kurmark (1890–1900), als Ephorus des Domkandidatenstiftes (seit 1897), dann als Mitglied, 1906-18 als geistlicher Vizepräsident des Evangelischen Oberkirchenrates in Berlin in einer durch den theologischen Liberalismus erregten, wie durch kirchliche Parteibildungen zerklüfteten preußischen Landeskirche einen stark ausgleichenden und kirchlich sammelnden Einfluß auszuüben. Die im wilhelminischen Zeitalter heranwachsende neue Pfarrergeneration formt er im Domkandidatenstift durch seine irenische Persönlichkeit, durch das mit innerer Elastizität zäh festgehaltene bewährte biblisch-kirchliche Erbe und durch sein biblisch-seelsorgerliches Predigtvorbild. Als letzter Oberhofprediger der preußischen Hohenzollern (Schloßprediger seit 1890) bleibt er bis zu seinem Tode in naher, treu ergebener und rein seelsorgerlicher Beziehung zu Wilhelm II., vor allem zur Kaiserin. Unter D. wird die ehrfürchtig-dynastische Bindung des preußischen Kirchenregimentes an den Summepiskopus, den obersten Landesbischof, in einer Kundgebung nach dem Zusammenbruch noch einmal sichtbar und bestärkt in belastender Weise eine kirchlich und politisch konservative Haltung, die in der Zeit der Weimarer Republik das Verhältnis zur Arbeiterschaft nicht erleichtert. Doch hat D. und der von ihm maßgeblich beeinflußte preußische Oberkirchenrat, oft von den kirchlichen Fraktionen in der Generalsynode gedrängt, die bisher eingeschlagene Richtung auf größere Freiheit und Unabhängigkeit der Landeskirche gegenüber der Staatsaufsicht eingehalten. Dadurch wurden auch die anderen kleineren deutschen Landeskirchen auf diesem Weg weitergeführt und vor allem ohne Erschütterung für die Kirchen die Loslösung aus der staatlichen Bindung 1918 ermöglicht. Die Sammlung und Einung der deutschen evangelischen Kirchen hat D. unermüdlich gefördert und die deutschen Auslandsgemeinden kirchlich betreut. Sein Wahlspruch verdeutlicht vieles: „Ich will mich lieber zu Tode hoffen, als im Unglauben verlorengehen.“ – Ritter des Schwarzen Adler-Ordens; Mitglied des Herrenhauses.

  • Werke

    u. a. Erinnerungen aus meinem Leben, 1921, 41926 (P); Unser Weg zu Gott, hrsg. v. M. Thom, 1924;
    Gott u. Mensch, Predigten u. Reden, hrsg. v. C. Grüneisen, 1926 (mit Verz. d. hauptsächlichsten Predigten); Flugschrr.:
    Wollte d. Kaiser d. Krieg?, 1919;
    Aufgaben d. Kirche, 1919;
    Doorn-Potsdam, 1921;
    Bewährt u. verklärt, Der letzte Gruß d. dankbaren Domgemeinde an ihre Kaiserin, 1921.

  • Literatur

    D. Doehring, E. v. D. z. Gedächtnis, 1922;
    Kirchl. Jb. 1923, S. 474 ff.;
    W. Kähler, E. v. D., 1923 (P, mit Briefen an d. dt. Kaiserin);
    E. v. d. Goltz, in: Christentum u. Leben V, 1926;
    O. Söhngen, Hundert J. Ev. Oberkirchenrat d. altpreuß. Union 1850-1950, 1950;
    F. Fischer, Der dt. Protestantismus u. d. Pol. im 19. Jh., in: HZ 171, 1951 (zum preuß. Reichsnationalismus);
    F. Mahling, in: DBJ IV, S. 48-55 (W, L, u. Tl. 1922. W, L).

  • Autor/in

    Erich Beyreuther
  • Empfohlene Zitierweise

    Beyreuther, Erich, "Dryander, Ernst von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 141 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119059436.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA