Lebensdaten
vor 1345 - 1371
Beruf/Funktion
Graf von Geldern ; Graf
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136113249 | OGND | VIAF: 220946405
Namensvarianten
  • Eduard
  • Eduard, von Geldern
  • Geldern, Eduard von

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136113249.html [25.07.2021].

CC0

  • Leben

    Eduard, Herzog von Geldern, zweiter Sohn des ersten Herzogs Reinald (s. d.), geb. 1336, ward von den Bronkhorsten, den Widersachern seines unfähigen Bruders Reinald II. (s. d.), der sich den Herrschern und deren Anhängern zuwandte, denselben gegenübergestellt, und entriß ihm die Regierung, da er zu Ruward (Vogt) des Landes erhoben war, jedoch sein Bruder suchte sich derselben wieder zu bemächtigen, ward aber von E. 1361 geschlagen und gefangen. Den Holländern und Brabantern, die Reinald zu Hülfe kamen, bot er mit abwechselndem Glücke, doch im ganzen mit Erfolg, die Stirn. Zehn Jahre regierte er als Herzog anstatt seines Bruders, fiel aber 1371, als er den jülich'schen Verwandten gegen Wenzel von Brabant beistand, wahrscheinlich durch Meuchelmord. E. war ein ebenso fähiger als herrschsüchtiger und energischer Fürst, der rücksichtslos seinem Ziele, der Herrschaft über Geldern, zusteuerte, ein rechter Sohn des harten 14. Jahrhunderts.

  • Autor/in

    P. L. Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Pieter Lodewijk, "Eduard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 649-650 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136113249.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA