Lebensdaten
1876 bis 1936
Geburtsort
Goldingen (Kurland)
Sterbeort
Berlin-Dahlem
Beruf/Funktion
Metallphysiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116085681 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauer, Oswald
  • Bauer, Osw.

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bauer, Oswald, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116085681.html [19.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor Bauer, Gymnasialdirektor;
    M Marie Melville; ledig.

  • Leben

    B. studierte auf der Freiberger Akademie Eisenhüttenkunde und erwarb dort 1901 das Diplom als Eisenhütteningenieur. In den Jahren 1902 und 1903 war er Assistent an der Bergakademie in Berlin und beim Materialprüfungsamt in Berlin-Dahlem. Dieser Arbeitsstätte ist er bis an sein Lebensende treu geblieben, abgesehen von einer vorübergehenden Tätigkeit als ordentlicher Professor für die Eisenhüttenkunde an der Technischen Hochschule Breslau. 1918 wurde er Abteilungsleiter, 1924 stellvertretender Direktor des dem Amte angegliederten Kaiser-Wilhelm-Institutes für Metallforschung, im selben Jahre Hauptabteilungsleiter, 1927 Direktor des Materialprüfungsamtes und 1934 dessen stellvertretender Präsident. B. galt als anerkannter Fachmann auf dem Gebiet der Metallkunde, insbesondere der Konstitutionsforschung und der Korrosionserscheinungen. Daneben hat er viele Sonderfragen mit technologischem Einschlag bearbeitet. Hierbei zeigte sich sein Verständnis für technische Probleme und seine Lebensnähe, die ihn zum berufenen Berater großer technischer Kreise machte. Seit 1929 führte er den Vorsitz in der Deutschen Gesellschaft für Metallkunde. Als Mensch und Forscher wurde er hoch geehrt; u. a. verlieh ihm die Technische Hochschule Aachen die Würde eines Dr. ing. e. h.

  • Werke

    u. a. E. Heyn u. O. B., Metallogr., 2 Bde., 1909 u. weitere Aufl.; dies., Unterss. üb. Lagermetalle Antimon-Blei-Zinn-Legierungen, 1914, = Verhh. d. Ver. z. Beförderung d. Gewerbefleißes, Beih.;
    O. B. u. E. Deiß, Probenahme u. Analyse v. Eisen u. Stahl, 1912, 21922;

    O. B. u. M. Hansen, Der Aufbau d. Kupfer-Zinklegierungen, 1927, = Mitt. aus d. Materialprüfungsamt, Sonderh. 4;

    O. B. u. K. Memmler, Die Eigenschaften d. Hartmessings, 1929;

    O. B., O. Kröhnke, G. Masing (Hrsg.), Die Korrosion metallischer Werkstoffe, 1936–40;
    Aufsätze in verschiedenen techn.-wiss. Ztschrr.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 56, 1936, S. 992;
    Ztschr. f. Metallkde. 28, 1936, S. 215 f.;
    Angewandte Chemie 49, 1936, S. 661 f.;
    VDI-Zs. 80, 1936, S. 1000;
    Mitt. d. Material-Prüfungs-Anstalt, H. 20, 1936, S. 314 f.;
    Pogg. VI;
    Wi. X, 1935.

  • Autor/in

    Hugo Racine
  • Empfohlene Zitierweise

    Racine, Hugo, "Bauer, Oswald" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 644 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116085681.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA