Lebensdaten
1832 bis 1910
Geburtsort
Ingolstadt (Unterfranken)
Sterbeort
Augsburg
Beruf/Funktion
Pädagoge ; Schriftsteller ; Schulrat
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119234149 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauer, Ludwig Cölestin
  • Bauer, Ludwig
  • Bauer, Ludwig Cölestin
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bauer, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119234149.html [29.02.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Sebastian Bauer (1803–42), Lehrer in Großeibstadt bei Königshofen;
    M Katharina (1807–55), T des. Johann Öchsner aus Lenzenbrunn;
    Gvv Kaspar Bauer (1764–1838);
    Gmv Ursula Korbmann (1763–1835);
    T des Komponisten H. H. Pierson.

  • Leben

    B., der an den Universitäten Würzburg und München studiert hatte, wirkte als Lehrer in Würzburg, Miltenberg und Kitzingen. 1872 als Schulrat nach Augsburg berufen, erwarb er sich große Verdienste um die neuzeitliche Gestaltung des gesamten Schulwesens. Sein Eintreten für die Simultanschule zog ihm viele Anfeindungen zu. Er war Theater- und Musikreferent der Augsburger Abendzeitung und viele Jahre lang Schriftleiter der „Jugendlust“. B.s Lyrik umfaßt Natur-, Liebes- und Trinklieder und zahlreiche, in Zeitschriften erschienene vaterländische Gesänge, von denen das Lied „O Deutschland hoch in Ehren“ am bekanntesten geworden ist (komponiert von H. H. Pierson). Seine leicht dahinfließenden Verse weisen häufig allzu billige Reime auf. In den Gedichten und Geschichten für die Jugend zeigt er sich als gütiger Kinderfreund. Die Prosa erinnert im Aufbau der Handlung mit der Häufung wunderbarer Zufälle, in der ethisch-religiösen Haltung wie in der lehrhaften Art an Christoph von Schmid.

  • Werke

    Lyrik: Gedichte, 1860;
    Frisch gesungen, Ein Sängerbrevier in heiteren Liedern f. Dtld.s Liedertafeln, 1863;

    Fliegender Sommer, Gedichte, 1874;

    Stimmen d. Zeit, Pädagog. Dichtungen, 1895. - Operntexte: Der Schmied v. Ruhla, 1862;

    Die Nazarener in Pompeji, 1864;

    Harald, 1869. -Pädagog. Schrr.: Die schwäb. Mundart in d. Schule, 1895;
    Hrsg.: Schullesebücher (mit J. N. Marschall u. F. Krieger). - Jugendbücher: Auf Wegen u. Stegen, Gedichte u. Gesch. f. d. Jugend, 1881;

    Üb. Berg u. Tal, 1883;
    Dieses Buch gehört d. Jugend, 1893.

  • Literatur

    H. Scherer, L. C. B., 1896;
    Brümmer I, 1884;
    Nekrolog z. Kürschners Literatur Kalender, 1910, S. 35;

    A. Dreyer, in: BJ XV, S. 180-83;
    Krüger, 1914 (W).

  • Autor/in

    Sophie Köberle
  • Empfohlene Zitierweise

    Köberle, Sophie, "Bauer, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 642 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119234149.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA