Lebensdaten
1861 bis 1936
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Ganz bei Fretzdorf (Ostprignitz)
Beruf/Funktion
Metallwarenfabrikant ; Erfinder des Graetzin-Lichtes
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 136053424 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Graetz, Hermann Hugo Max
  • Graetz, Max
  • Graetz, Hermann Hugo Max

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Graetz, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136053424.html [21.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Albert (* 1831), Drechslermeister u. Metalldrücker, gründete 1866 d. Fa. Ehrich u. Graetz, e. Werkstätte f. Metallwaren, d. hauptsächl. Petroleumlampen herstellte, S d. Carl Wilh., Drechslermeister, später Briefträger in B. (S d. Christian, Gutbrenner in d. Kgl. Porzellanmanufaktur), u. d. Kaufm.-T Frieder. Emilie Horwarth;
    M Joh. Emma Aug. (1830–68), T d. Kürschnermeisters Joh. Gottlieb Kürschner in Jena;
    Elisabeth Koch;
    4 S, 1 T, u. a. Erich (* 1891), Fritz (* 1893), beide Vorstandsmitgl. d. Firma.

  • Leben

    Mit 17 Jahren ging G. studienhalber nach Amerika (Metalldruckerei Schüler & Co., New York, und Manhattan Brass Co.). Nach dreijährigem Aufenthalt kehrte er 1880 zurück und trat in das Unternehmen seines Vaters ein. Unter seiner Leitung nahm die Firma Ehrich & Graetz einen gewaltigen Aufschwung (1930 circa 2000 Arbeiter), den sie zum großen Teil verschiedenen richtungweisenden Neukonstruktionen von G. auf dem Gebiete der Gasbeleuchtung, so unter anderem dem Graetzin-Hängelicht, verdankt. Weitere Entwicklungsarbeiten leistete G. auf dem Gebiet; der Beleuchtung und Beheizung mit flüssigen Brennstoffen und der Vergaser für Kraftfahrzeuge. 1923 wandelte G. die Firma in eine AG um und wurde deren Aufsichtsratsvorsitzender.|

  • Auszeichnungen

    KR.

  • Literatur

    Das Gas- u. Wasserfach, 1936, S. 628;
    E. Quadt, Dt. Industriepioniere, 1940. S. 145-50;
    Rhdb. (P).

  • Autor/in

    Adolf Wißner
  • Empfohlene Zitierweise

    Wißner, Adolf, "Graetz, Max" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 718 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136053424.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA