Lebensdaten
1870 bis 1954
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Fernmeldetechniker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 127785833 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Grabe, Georg Eugen Leopold
  • Grabe, Georg
  • Grabe, Georg Eugen Leopold

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Grabe, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd127785833.html [03.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Leopold (* 1841), Möbelhändler, S d. Tischlermeisters Joh. Georg u. d. Werkmeisters-T Dor. Caroline Brentz;
    M Anna Marie Therese Carol. (* 1841), T d. Stickereizeichners u. Musterkolorierers Ludw. Jul. Kuntzmann u. d. Carol. Wilhelmine Hennigs;
    Frieda Stuhlmann;
    2 K.

  • Leben

    Nach dem Besuch des Sophien-Realgymnasiums, der Handwerkerschule und der TH Berlin trat G. 1892 bei der Firma Siemens & Halske in Berlin ein. Dort war er Techniker in der Abteilung für Telegraphie, Telephonie und Signalwesen, wurde Oberingenieur (1898), Bevollmächtigter, Prokurist (1902), Direktor und Vorstandsmitglied (1920). – Seine Lebensaufgabe war die Arbeit an der automatischen Wahl der Telephonverbindungen. Ein solches Telephonamt wurde zuerst in Hildesheim und 1908 in München-Schwabing von seiner Firma hergestellt. Unter Leitung von August Raps wurde durch seine Initiative die Firma Siemens & Halske auf diesem Gebiet führend. Diese damals neue Technik im Großen einzuführen, erforderte besonders eine exakte Feinmechanik und sorgfältige Planung. G.s energischer und zielbewußter Führung sind die Erfolge in der fabrikatorischen Durchgestaltung und der Projektierung von Anlagen der automatischen Telephonie zu verdanken.|

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (TH Berlin 1925).

  • Werke

    u. a. Das Vordringen d. Maschinenbetriebes im Fernsprechwesen u. d. Angriffe hiergegen, in: Elektrotechn. Zs., 1910, H. 34;
    Das halbautomat. Fernsprechvermittlungssystem v. Siemens & Halske AG, ebd., 1913, H. 13;
    Entwicklungsmöglichkeiten auf d. Gebiete d. Selbstanschlußämter, ebd., 1920, H. 41 u. 42.

  • Literatur

    Rhdb. (P).

  • Autor/in

    Friedrich Spandöck
  • Empfohlene Zitierweise

    Spandöck, Friedrich, "Grabe, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 696 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd127785833.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA