Lebensdaten
1679 – um 1750
Geburtsort
Hanau
Sterbeort
Zerbst/Anhalt
Beruf/Funktion
Orientalist ; evangelischer Theologe ; Schriftsteller ; Drucker ; Theologe ; Pfarrer ; Gymnasiallehrer ; Rektor ; Hebraist ; Selbstverleger
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116076356 | OGND | VIAF: 307167966
Namensvarianten
  • Bashuysen, Heinrich Jakob van
  • Bashuysen, Heinrich Jakob von
  • Bashuylen, Heinrich Jakob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bashuysen, Heinrich Jakob van, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116076356.html [05.10.2022].

CC0

  • Biographie

    Bashuysen: Heinrich Jakob van B., geb. zu Hanau 26. Oct. 1679, um 1750. Dieser fruchtbare Schriftsteller, welcher mehr als hundert Schriften hat drucken lassen, war einer der eifrigsten Förderer des Studiums der hebräischen und rabbinischen Sprache in seinem engeren Vaterlande. Auch gelang es ihm, dieselbe in den Gymnasien zu Hanau und zu Schlüchtern mit solchem Erfolg einzuführen, daß die Schüler sogar hebräische Reden zu halten pflegten. Sein Vater bekleidete in der von den niederländischen Auswanderern gegründeten Neustadt Hanau das Amt eines Predigers der reformirten holländischen Gemeinde. Er selbst verdankte seine wissenschaftliche Ausbildung vorzugsweise dem hanauischen Professor der Theologie und Philologie Nikolaus Gürtler, welcher das Sprachtalent des jungen Mannes erkannte und, als er selbst nach Bremen übersiedelte, denselben veranlaßte, ihn als Haus- und Tischgenosse dahin zu begleiten; dann vollendete er seine Studien in Leyden und zu Franecker. Im J. 1701 wurde er als ordentlicher Professor der morgenländischen Sprachen und der Kirchengeschichte, und 1703 als Professor der Theologie am reformirten Gymnasium zu|Hanau angestellt. Er legte daselbst auf eigene Kosten eine kleine Druckerei an, aus welcher verschiedene, recht gut gedruckte hebräische und rabbinische Werke hervorgegangen sind. Doch wurde dieses Unternehmen für ihn eine Quelle großer Unannehmlichkeiten, indem ein Jude, welcher nicht einmal mit Geld dabei betheiligt war, ihn auf Grund desselben in einen langwierigen Proceß verwickelte. Es soll dies die Hauptveranlassung für ihn gewesen sein, im J. 1716 die Stelle eines Rectors und Professors Primarius an dem Gymnasium in Zerbst anzunehmen. In dieser Wirksamkeit blieb er bis an seinen Tod. Daß seine wissenschaftlichen Leistungen auch in größeren Kreisen Anerkennug fanden, zeigt seine Aufnahme sowol in die Akademie zu Berlin, als in die Londoner Gesellschaft zur Ausbreitung des Christenthums (Strieder I. 272 und Götte, Gel. Europa. I. 465.)

  • Autor/in

    Bernhardi.
  • Zitierweise

    Bernhardi, "Bashuysen, Heinrich Jakob van" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 124-125 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116076356.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA