Lebensdaten
erwähnt 1330, gestorben 1380
Beruf/Funktion
Rostocker Ratsherr
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136052150 | OGND | VIAF: 80461794
Namensvarianten
  • Ghodlande, Ludehinns de
  • Gothland, Ludwig
  • Ghodlande, Ludekinus de
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Gothland, Ludolf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136052150.html [10.05.2021].

CC0

  • Leben

    Gothland: Ludolf v. G., der Aeltere (Luder, Ludekinus de Ghodlande), saß im Rath zu Rostock von 1330—75, vor 21. October 1380. 1339 spielte er und Engelbert Bomgarde als burgimagister von Rostock eine thätige Rolle bei dem Ausgleich Herzogs Albrecht mit der Stadt Wismar zu Sternberg, den Kurfürst Rudolf von Sachsen eingeleitet hatte. Mit dem Rostocker Rath im Einvernehmen hatte nämlich Herzog Albrecht die landfriedensbrecherischen Junker 1337 niedergeworfen, welche sich auf seine früheren, in Wismar ihre Residenz haltenden ritterschaftlichen Vormünder stützten und war dadurch mit Wismar selbst zerfallen. 1364—67 nahm G. an vier Hansetagen zu Rostock und einem zu Stralsund Antheil, wo über die dänischen Verhältnisse beschlossen, der Waffenstillstand von Wordingborg städtischerseits ratificirt, Borgholm (1365) in Rostocks Verwahrung gegeben, dann über dessen Preisgebung an Hakon von Norwegen Ansprüche erhoben, endlich die Vorverhandlungen wegen des neuen Kriegs gegen Waldemar, besonders auch die Verhandlungen mit den preußischen Städten und dem Deutschordensmeister Winrich von Kniprode gepflogen wurden. Nach dem glücklichen Verlauf des Waldemarischen Krieges ist er am 13. Juli 1369 als erster Sendbote Rostocks in Lübeck bei dem Beschlusse betheiligt, die Maurer und Steinhauer der fünf wendischen Städte zum Brechen des am 2. Mai 1368 genommenen Schlosses von Kopenhagen bereit zu halten. Ein Priester Michael Hildenson hatte gegen ihn und vier andere Rathsherren wol vom dänischen Kriege her wegen Gewalt beim Papst in Avignon Klage erhoben, obwol der Rostocker Rath dem Kläger 5000 fl. rhen. Schadenersatz und 200 fl. Kosten zuerkannt hatte. Der in Wismar am 21. October 1380 versammelte Hansatag schrieb nach Gothland's Tode um Niederschlagung dieses Processes nach Avignon.

    • Literatur

      Vgl. Lisch, Jahrb. (Hauptregister). Hanserecesse I—III.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Gothland, Ludolf von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 448 r [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136052150.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA