Dates of Life
1842 bis 1891
Place of birth
Berlin
Place of death
Berlin
Occupation
Arzt
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 11754907X | OGND | VIAF: 22921833
Alternate Names
  • Goltdammer, Eduard
  • Goltdammer, Eduardus

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Goltdammer, Eduard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11754907X.html [02.12.2020].

CC0

  • Life

    Goltdammer: Eduard G., Arzt und Director der inneren Abtheilung am Krankenhaus Bethanien in Berlin, war hier als Sohn des als juristischen Schriftstellers, wie auch Dichters bekannten Obertribunalsraths Theodor G. am 10. April 1842 geboren, machte seine Fachstudien zunächst von 1860—65 in Berlin und Heidelberg, dann zu weiterer Vervollkommnung in Wien, Paris und an englischen Universitäten. Die Doctorwürde erlangte er 1865 in Berlin. Nachdem er von 1866 ab drei Jahre lang als Assistenzarzt an Bethanien gewirkt und während des Krieges von 1870/71 das Lazareth in der Moabiter Ulanenkaserne geleitet hatte, wurde er als Nachfolger von Christian August Bartels 1873 zum dirigirenden Arzt der inneren Station an Bethanien ernannt und verblieb in dieser Stellung bis zu seinem am 18. April 1891 erfolgten Ableben. G. ist Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen, welche verschiedene Gegenstände aus der inneren Medicin betreffen. Ein fast vollständiges Verzeichniß gibt die unten genannte Quelle. Erwähnenswerth ist besonders ein recht interessanter Aufsatz über die Berliner Kost- und Logirhäuser, die sog. „Pennen“ (in Eulenberg's Vierteljahrsschr. f. ger. Medicin 1878).

    • Literature

      Biogr. Lex. hervorr. Aerzte, hsg. von A. Hirsch u. E. Gurlt II, 595.

  • Author

    Pagel.
  • Citation

    Pagel, Julius Leopold, "Goltdammer, Eduard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 49 (1904), S. 448 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11754907X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA