Dates of Life
1874 - 1954
Place of birth
Zwickau
Place of death
Lübeck
Occupation
Komponist ; Dirigent
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 116701471 | OGND | VIAF: 69196502
Alternate Names
  • Göhler, Karl Georg
  • Göhler, Georg
  • Göhler, Karl Georg
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Göhler, Georg, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116701471.html [15.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Alexander (1844–1915), Oberlehrer u. Kantor in Z., S d. Lehrers Joh. Karl Frdr. in Königsfeld b. Rochlitz u. d. Joh. Dorothea Eydner;
    M Sabine (1851–1937), T d. Justizamtmanns Frdr. Gottlieb Aug. Vollert in Glauchau u. d. Christiane Ernestine Gehrenbeck;
    B Albert (* 1879, 1914), Musikwissenschaftler, zuletzt am Bachmus. in Eisenach (s. W, L);
    1) 1903 ( 1912) Gertrud (1880–1957), T d. Clemens Aug. Meißner (1847–1928), sächs. Gen.-Lt., u. d. Marie Alice Edelmann, 2) Leipzig 1914 Susanna (1891–1958), T d. John Meyer (1846–1907), Schriftsteller (s. BJ XII, Tl. 1907), u. d. Erna Teistler;
    2 S aus 1), 2. Ehe kinderlos.

  • Life

    1893 begann G.s musikalische Laufbahn mit dem Studium an Konservatorium und Universität Leipzig. Hier wurde er 1896 promoviert und übernahm 1897 die Leitung des Riedel-Vereins. Daneben war er seit 1903 Hofkapellmeister in Altenburg, ging in dieser Eigenschaft 1907 nach Karlsruhe und wirkte seit 1909 erneut in Leipzig als Dirigent des Riedel-Vereins und der Musikalischen Gesellschaft. 1913-15 Leiter der Neuen Oper und des Lehrergesangvereins in Hamburg, wurde G. 1915 als Nachfolger Furtwänglers nach Lübeck berufen. 1922 kehrte er an das Landestheater Altenburg zurück, leitete die Philharmonischen Konzerte in Halle und reiste außerdem als Gastdirigent, ehe er sich 1932 vom öffentlichen Musikleben zurückzog und nur noch seinem Schaffen lebte. Während dem aufgeschlossenen Dirigenten der Einsatz für damals noch unbekanntere Verdi-Opern, für Brückner und vor allem für Mahler zu danken ist, nahm der Kritiker, Herausgeber und Komponist G. eine ausgesprochen retrospektive Haltung ein. Als Gegner jeder modernen, über die klassische und romantische Tradition hinausgehenden Stilentwicklung sah der Altersgenosse A. Schönbergs in der Romantik seine geistige Heimat. Diese bewußte Rüdeschau prägte sein gesamtes Oeuvre, dem trotz aller kompositionstechnischen Feinheiten aufgrund seines romantischen Stils überzeitliche Wirkung versagt blieb.

  • Works

    u. a.: Spieloper Prinz Nachtwächter, 1908;
    5 Symphonien;
    „Heldenklage“ f. Orch., 1918;
    Passacaglia f. Orch. üb. e. Händel-Thema, 1935;
    Klavierkonzert c-Moll, 1925;
    2 Violinkonzerta e-Moll, 1925/26 u. a-Moll, 1930;
    Violoncellokonzert a-Moll;
    2 Streich-Quartette a-Moll, 1928 u. f-Moll, 1936;
    Quartetto enimmatico f. Klavierquartett, 1940;
    Streichtrio h-Moll, 1942;
    Mozart-Variationen f. Klaviertrio, 1938;
    24 Bagatellen f. Klavier, 1935;
    2 Violin-Sonatinen D-Dur u. c-Moll, 1939;
    Motetten f. Gemischten Chor, 1943-45;
    Lieder u. a. nach Goethe, 1915, 1934, H. Löns (53). 1915 f., A. Gryphius, 1916, A. Silesius, 1917/31, F. Rückert (46), 1920/30, F. Nietzsche, 1926;
    35 Indische Liedchen. - Zahlr. Aufsätze in Ztgg. u. Zss. u. a. in: Kunstwart;
    Zukunft;
    Zs. f. Musik. - Nachlaß im Dr.-Göhler-Archiv, Zwickau. - Zu B Albert: Die Meßkataloge im Dienste d. musikal. Gesch.forschung, in: Sammelbde. d. Internat. Musikges. III, 1901/02;
    Verz. d. in d. Leipziger u. Frankfurter Meßkatalogen 1564-1759 angezeigten Musikalien, 1902;
    Festschr. z. 50j. Jubiläum d. Riedel-Ver., 1904.

  • Literature

    J. Hennings, Musikgesch. Lübecks I, 1953, S. 199 ff., 272 ff. (W);
    K. Matthias, G. G. - e. Studie z. Werk d. Komponisten, 1953 (ungedr. in Stadtbibl. Lübeck);
    Moser (W);
    W. Mohr, in: MGG V, Sp. 405 f. (W, L);
    Riemann (auch f. B Albert);
    Wi. 1905 ff.

  • Author

    Ekkehart Kroher
  • Citation

    Kroher, Ekkehart, "Göhler, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 513 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116701471.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA