Lebensdaten
1868 bis 1953
Geburtsort
Aue (Erzgebirge)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Architekt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 140135758 | OGND | VIAF: 103436423
Namensvarianten
  • Geßner, Albert
  • Gessner, Albert

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Geßner, Albert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140135758.html [02.12.2020].

CC0

  • Genealogie

    Vorfahre Gottfried (1650–1712), Fleischhauer in Scheibenberg/Erzgeb., B d. Pfarrers Samuel in Lehmingen (s. Gen. 1);
    V Gustav Eduard (1842–1925), Fleischer u. Gastwirt in A., S d. Gastwirts u. Fleischermeisters Ehregott Ludw. in Beierfeld/Erzgeb. u. d. Christiane Wilh. Klemm;
    M Fanny Henriette (1844–79), T d. Schnittwarenhändlers Karl Gottlieb Ullmann in Lauter/Erzgeb. u. d. Frieder. Antonie Lauckner;
    Berlin 1902 Else (1877–1963), T d. Ferd. Harnisch (1837–1910), Architekt in B., u. d. Clara Stephan;
    3 T.

  • Leben

    G. studierte an der Gewerbe-Akademie Chemnitz, den Technischen Hochschulen in Dresden und Berlin und war dann zunächst bei den damals sehr gefragten Architekten Kayser und von Großheim wie auch bei Alfred Messel in Berlin tätig. Als selbständiger Architekt schuf er Sanatorien und Landhäuser in seiner erzgebirgischen Heimat und in Thüringen, wurde später aber in Berlin seßhaft. Hier begann er mit Villen in der näheren und weiteren Umgebung Berlins, beteiligte sich an Wettbewerben und der Aufstellung von Bebauungs- und Parzellierungsplänen. Seine besten Leistungen lagen seit etwa 1903 auf dem Gebiet des großstädtischen Miethausbaues. Nach Möglichkeit faßte er mehrere Häuser zu einheitlichen, malerisch-reizvollen, aber doch schlicht und ruhig wirkenden Blocks zusammen und gestaltete das Äußere mit sparsamen Details, belebte es aber dafür durch farbigen Rauhputz (grünes Haus, gelbes Haus, violette Häusergruppe in Charlottenburg). G.s Stil war deutlich beeinflußt vom Landhausbau. Sein Interesse und seine Tätigkeit erstreckten sich auch auf die Innenausstattung von Räumen. Von seinen Miethäusern sind in Berlin-Charlottenburg einige ansprechende Beispiele erhalten, ebenso das für sich selbst errichtete Landhaus „Guckegönne“ (1911/12) in Kladow/Havel. Seine Gedanken zur Reformierung des großstädtischen Miethauses hat er mehrfach schriftlich geäußert, am umfassendsten in seinem Werk „Das deutsche Miethaus, Ein Beitrag zur Städtekultur der Gegenwart“ (1909)|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Ak. d. Bauwesens (1919) u. d. Ak. d. Künste (1924), Prof. a. d. TH Berlin.

  • Literatur

    ThB; zu G.s Miethäusern in Charlottenburg:
    Die Bauwerke u. Kunstdenkmäler v. Berlin, Stadt u. Bez. Charlottenburg, bearb. v. I. Wirth, 1961, S. 419, 427 f., 431, 659, u. Tafelbd., Abb. 542-44.

  • Autor/in

    Irmgard Wirth
  • Empfohlene Zitierweise

    Wirth, Irmgard, "Geßner, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 349 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140135758.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA