Dates of Life
1790 – 1825
Place of birth
Bad Schmiedeberg
Place of death
Kassel
Occupation
Sänger ; Schauspieler ; Tenor ; Hofschauspieler und Hofkammersänger in Kassel ; Sänger ; Opernsänger ; Tenor <Sänger>
Religious Denomination
lutherisch?
Authority Data
GND: 116592079 | OGND | VIAF: 315940742
Alternate Names
  • Gerstäcker, Carl Friedrich
  • Gerstäcker, Friedrich
  • Gerstäcker, Carl Friedrich
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gerstäcker, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116592079.html [23.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Gerstäcker: Friedrich G., trotz kurzer Wirksamkeit einer der bedeutendsten und berühmtesten Bühnensänger Deutschlands, der, geboren am 15. November 1790 zu Schmiedeberg in Sachsen, gestorben am 1. Juni 1825 in Kassel, zum Chirurgen bestimmt, wegen seiner auffallenden musikalischen Begabung aber nach vorhergegangener Ausbildung durch Benelli dem Theater sich widmete, debutirte bei der Nitz’schen Schauspielergesellschaft, die er auch nach Freiberg begleitete, in Chemnitz und kam 1810 zur Gesellschaft Joseph Seconda's, der in Leipzig und Dresden spielte. Nach größeren Kunstreisen durch Deutschland wurde er 1815 in Hamburg engagirt, wo er das Publicum zu stürmischem Enthusiasmus hinriß und sich nicht allein als Künstler, sondern auch als edler und bescheidener Mensch die Sympathie der Herzen erwarb. 1820 kam G. nach Dresden, blieb jedoch hier nur bis zum folgenden Jahr, in welchem er eine Anstellung in Kassel fand, woselbst er schon 1825 verstarb. Ungeachtet seines vorzeitigen Endes hat G. Großes geleistet, sein Vortrag des Recitativs und der Cantilene war meisterhaft, seine Töne vom wirksamsten Wohlklang, seine Stimme höchst umfangreich. Alle hohen Tenorparthien gelangen ihm vorzüglich und Friedr. Ludw. Schmidt nennt G., der auch in Dänemark, Holland und Frankreich Bewunderung erregte, mit vollem Recht den „Unvergleichlichen“.

  • Author

    Joseph Kürschner.
  • Citation

    Kürschner, Joseph, "Gerstäcker, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 58 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116592079.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA