Dates of Life
1781 bis 1849
Place of birth
Bochnia (Galizien)
Place of death
Wien
Occupation
Montanist ; Metallurg
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 128872616 | OGND | VIAF: 30600908
Alternate Names
  • Gersdorff, Johann Rudolf Nepomuk Sebastian von
  • Gersdorff, Rudolf von
  • Gersdorff, Johann Rudolf Nepomuk Sebastian von
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gersdorff, Rudolf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128872616.html [19.04.2021].

CC0

  • Genealogy

    Aus d. Linie Rengersdorf-Seichau;
    V Joh. Rudolf (1736–99), preuß. Hauptm., nach Duell geflohen, k. k. Obersalinenaufseher in B., S d. Hans Gg., auf Mittel-Gr.-Bohrau;
    M Therese Magdalene v. Schweidler;
    Schemnitz/Ungarn 1809 Franziska (1792–1865, ev. A. B.), T d. ungar. Gutsbes. v. Ostrolutzky;
    2 S, 4 T, u. a. Gustav (1813–81), Montan-Ing., k. k. Hauptmünzamtsadjunkt;
    E Rudolf Flechner (1837–1909), Bergdir., Pauline Flechner (Ps. Halm, 1836–1921), ak. Malerin (s. ÖBL; ThB unter Halm).

  • Life

    G. erlebte sowohl im Staatsdienst als auch als privater Bergbauunternehmer und bedeutender Metallurg einen steilen Aufstieg. Nach Besuch der Volksschule in Wieliczka (Galizien) war er seit dem 12. Lebensjahr im dortigen Bergbau tätig, zuerst als Praktikant, 1797 bereits als Oberamtskanzellist. Infolge seiner Fähigkeiten konnte er mit einem Staatsstipendium 1802-06 die Bergakademie in Schemnitz absolvieren, wodurch sich ihm|die höhere Laufbahn eröffnete. 1807 Hofbuchhaltungsoffizial, wurde er 1815 General-, Land- und Hauptmünzprobierer, 1825 wirklicher Hofsekretär, 1829 wirklicher Hofrat und damit Leiter des gesamten Münz- und Bergwesens in der österreichisch-ungarischen Monarchie. Zahlreiche wichtige metallurgische Entdeckungen, die in den staatlichen Betrieben mit Erfolg eingeführt worden sind, waren die Ursache seines Emporkommens. Seine Leistungen sind dem heutigen Fachschrifttum nahezu unbekannt und fast ganz dem Vergessen anheimgefallen. Bedeutsam ist seine 1824 erfolgte Erfindung zur Reindarstellung von Nickel. Zur Auswertung errichtete er in Thalhof bei Gloggnitz (Niederösterreich) die erste Nickelfabrik und wurde Begründer der österreichischen Packfongindustrie. 1832 erwarb er die alten Co-Ag-Bergbaue Zinkwand-Vöttern in den Schladminger Tauern, wo er einen zeitweise namhaften Nickelbergbau schuf. Das dort vorkommende Ni-Erzmineral NiAsS (kubisch) wurde von Alexander Löwe 1842/47 G. zu Ehren „Gersdorffit“ benannt. Die Nickelhütte ist 1847 von Thalhof nach Mandling bei Schladming verlegt worden. Weiterhin gehen auf G. Scheidungs- und Darstellungsmethoden von Gold und Platinmetallen zurück, Versuche zur Verbesserung der Stabeisen- und Stahlerzeugung sowie zur Herstellung von Manganlegierungen. G. war auch ein bedeutender Kunstkenner und Sammler von Gemälden, Plastiken, Edelsteinen und Mineralen. Seine hervorragende mineralogische Sammlung, lange als verschollen geltend, wurde erworben von Johanna von Henickstein, deren Sammlung 1864 zum großen Teil dem Joanneum in Graz zukam.|

  • Awards

    Ehrenmitgl. d. Societät f. d. ges. Mineralogie z. Jena (1822).

  • Works

    u. a. Über d. Packfong, in: Ann. d. Physik u. Chemie 8, 1826, S. 103-06.

  • Literature

    R. Flechner [E], Fam.chronik Gersdorff-Flechner, 1877-1909 (Hs. im Bes. v. Rud. Flechner [Ur-E], Schladming/Steiermark), danach W. Stipperger, in: Mitt.bl. d. Mineralog. Abt. d. Joanneums Graz, 1957, H. 2, S. 33-40 (P: Alabasterbüste [verschollen]). - Eigene Archivstud.

  • Author

    Heinz Meixner
  • Citation

    Meixner, Heinz, "Gersdorff, Rudolf von" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 321 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128872616.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA