Lebensdaten
1849 bis 1927
Geburtsort
Dinslaken/Niederrhein
Sterbeort
Rostock
Beruf/Funktion
Anatom
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116056592 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Barfurth, Dietrich
  • Barfurth, D.
  • Barfurth, Dieter
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Barfurth, Dietrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116056592.html [24.05.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Diedrich Barfurth (ca. 1815–74), Kaufmann;
    M Henriette (1820–92), T des Bauern Dietrich Nünninghoff (1777–1864) in Dinslaken und der Katharina geborene Maaß (vormals Berends, ca. 1777–1851);
    Gvv Gerhard Barfurth (1773–1826), Weber in Dinslaken;
    Gmv Margarethe Schnier (1775–1833);
    Godesberg 1879 (?) Helene Lohmann; 4 S.

  • Leben

    B. lehrte nach dem Studium der Naturwissenschaften und Mathematik in Göttingen seit 1875 vier Jahre diese Fächer an Kölner Gymnasien. Einer alten Neigung folgend, nahm er dann seine Entlassung aus dem Staatsdienst und studierte Medizin in Bonn, wo er 1882 promovierte und die ärztliche Prüfung ablegte. Er habilitierte sich dort 1883 für Anatomie; als Prosektor am anatomischen Institut in Göttingen (1888) bildete er sich in der Schule von F. G. J. Henle und F. Merkel aus, wurde 1889 ordentlicher Professor der vergleichenden Anatomie, Histologie und Embryologie in Dorpat, 1896 Direktor des anatomischen Instituts in Rostock und ging 1921 in Ruhestand. - B. hat durch seine Arbeiten auf dem Gebiete der Entwicklungsmechanik nach der von W. Roux gegründeten Methodik kausaler Forschung gewirkt. Mit seinen Versuchen über die Regeneration der Gewebsarten am Schwänze der Amphibien beteiligte er sich an Forschungen, die für die praktische Medizin Bedeutung gewannen, da die Diskussion über diese Probleme den Chirurgen A. Bier zu seinen Experimenten über die Regeneration menschlicher Knochen, Muskeln und Faszien angeregt hat. Wie H. Driesch, H. Spemann, E. Schultz u. a. unternahm B. Versuche an Embryonalstadien. Andere Bemühungen B.s galten Fragen der Parthenogenesis bei Wirbeltieren und der Vererbung.

  • Werke

    u. a. Regeneration u. Transplantation, Rückblick üb. d. Ergebnisse 25jähr. F, 1917; Methoden z. Erforschung d. Regeneration b. Tieren. E. Abderhaldens Hdb. d. biol. Arbeitsmethoden. Abt. V, Teil 3, 1920.

  • Literatur

    Autobiogr. in: Die Medizin d. Gegenwart in Selbstdarst., Bd. 2, 1923 (W, P); Hdwb. d. Naturwiss. I, 1931, S. 724 f.; Fischer I, 1932 (W, L. P).

  • Autor/in

    Magnus Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Magnus, "Barfurth, Dietrich" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 588 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116056592.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA