Lebensdaten
1783 – 1867
Geburtsort
Jeziorany
Sterbeort
Frombork
Beruf/Funktion
Bischof von Ermland ; Bischof
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116572760 | OGND | VIAF: 64761111
Namensvarianten
  • Geritz, Josef Ambrosius
  • Geritz, Joseph Ambrosius
  • Geritz, Józef Ambroży

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Geritz, Josef Ambrosius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116572760.html [20.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Geritz: Joseph Ambrosius G., Bischof von Ermland, geb. am 3. Aug. 1783 in Seeburg, am 16. Aug. 1867 in Frauenburg. Er besuchte die lateinische Schule zu Rössel, das akademische Gymnasium zu Braunsberg und die von den Piaristen geleitete theologische Akademie zu Warschau und wurde am 5. April 1806 zu Frauenburg zum Priester geweiht. Er blieb dort als Domvicar, wurde 1823 Domcapitular, 1835 Domdechant, 1840 Weihbischof. Am 21. Juni 1841 wurde er zum Bischof von Ermland gewählt, am 26. Juni 1842 inthronisirt. Er verwaltete sein Amt milde und verständig über 25 Jahre. Sein nicht unbedeutendes Vermögen verwendete er größtentheils zu kirchlichen und wohlthätigen Zwecken. Im J. 1848 wurde er im Ermland zum Abgeordneten für das Frankfurter Parlament gewählt, nahm aber nur bis zum October an den Verhandlungen desselben Theil.

    • Literatur

      Zur Erinnerung an Josephus Ambrosius Geritz, Bischof von Ermland (von F. Hipler). Braunsberg 1867.

  • Autor/in

    R.
  • Zitierweise

    R., "Geritz, Josef Ambrosius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 1 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116572760.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA