Lebensdaten
1490 bis 1550
Geburtsort
Horst (Prignitz)
Sterbeort
Lebus
Beruf/Funktion
Bischof von Lebus und von Ratzeburg
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136697704 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Georg von Blumenthal
  • Blumenthal, Georg von
  • Georg von Lebus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136697704.html [19.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus märk. Adelsfam. (s. NDB II);
    V Hans ( 1524), auf H., Blumenthal, Brüsenhagen, Bahlhausen u. Velow, brandenburg. Rat, S d. Hans, Vogt auf Schloß Arneburg 1436–79, u. d. Ottilie v. Bredow;
    M Ottilie v. Kröcher;
    B Matthias (1491/92-1554), brandenburg. GR u. Landeshauptm. zu Fürstenwalde.

  • Leben

    Als zweiter Sohn war G. für die geistliche Laufbahn bestimmt. Er studierte an der neuen Universität Frankfurt/Oder, wurde Sekretär Dietrichs von Bülow, des Bischofs von Lebus, 1513/14 Rektor der Frankfurter Universität, promovierte zum Doktor beider Rechte. Er wurde kurbrandenburgischer Rat. Kurfürst Joachim I. bewog ihn, der 1520 vom Havelberger Domkapitel zum Bischof gewählt wurde, zur Resignation, sicherte ihm die Anwartschaft auf das Bistum Lebus und Unterstützung für das Besteigen des Bischofsstuhles von Ratzeburg zu. 1524 wurde G. Bischof von Lebus, 1525 Fürstbischof von Ratzeburg, wodurch er Sitz und Stimme im Fürstenrat auf dem Reichstag erhielt, 1530 nahm er am Augsburger Reichstag teil. 1535 warb er im Auftrag des Kurfürsten in Polen um Hedwig, die Tochter König Sigismunds I., für den Kurprinzen Joachim II. In beiden Bistümern ging er gegen lutherische Prediger vor und verteidigte energisch die Rechte seiner Kirche. Im Schmalkaldener Krieg stand er auf der Seite des Kaisers.

  • Literatur

    S. W. Wohlbrück, Gesch. d. ehem. Bisthums Lebus II, 1829, S. 268-313;
    G. M. Masch, Gesch. d. Bistums Ratzeburg, 1835, S. 455-94;
    E. Kreusch, KG d. Wendenlande, 1902, S. 168 f., 190-92;
    H. Gf. Blumenthal, Gesch. d. Geschl. d. Grafen u. Herren v. Blumenthal, 1903, S. 16-26 (P);
    G. Wentz, Das Bistum Havelberg, in: Germania Sacra I, 2, 1933, S. 21, 73 f.;
    K. Schmaltz, KG Mecklenburgs II, 1936;
    Dict. Hist. Geogr. IX. Sp. 258 f.

  • Portraits

    in: Genealog. Hdb. d. Adels 22, 1960.

  • Autor/in

    Bernhard Stasiewski
  • Empfohlene Zitierweise

    Stasiewski, Bernhard, "Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 224 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136697704.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA