Dates of Life
1873 – 1940
Place of birth
Basel
Place of death
Waldenburg Kanton Basel-Land
Occupation
Organisator der Rheinschiffahrt ; Ingenieur ; Politiker
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 140648399 | OGND | VIAF: 107655137
Alternate Names
  • Gelpke, Rudolf Arnold
  • Gelpke, Rudolf
  • Gelpke, Rudolf Arnold
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gelpke, Rudolf, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140648399.html [23.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    Aus Bader-, später Arztfamilie im Harz u. in Goslar, zu d. auch d. Augenarzt Theodor (1859–1906) (s. BJ XI, Tl. 1906) u. Joh. Sollewyn G. (1840-90), Dr. h. c., Präs. v. Cheribon/Java, gehören;
    V Rudolf (1841–1930), Dir. d. Industrieges. f. Schappe in B., S d. Julius (1811–85), als Burschenschafter pol. verfolgt, 1844 in d. Schweiz|ausgewandert, Arzt in Allschwil u. Gelterkinden, u. d. Caroline Streuli;
    M Caroline Bleuler (1846–1909) aus Küsnacht;
    Ov Ludwig (1854–1946), Prof. d. Chirurgie in B. (s. Fischer);
    ⚭ Susanna Straumann (* 1897);
    2 S, 1 T.

  • Biographical Presentation

    Nach dem Studium an der ETH Zürich - einer seiner wichtigsten Hochschullehrer war der Schiffahrtspionier Conradin Zschokke - betätigte G. sich als Tiefbauingenieur bei Stollenbauten und Schiffahrtsbetrieben des In- und Auslandes. Genaue praktische Kenntnisse der Dampfschiffahrt auf dem Rhein, die er sich als Maschinist und Matrose auf Schleppbooten und Kähnen erwarb, befähigten ihn zusammen mit klarer wirtschaftspolitischer Intuition zur Einsicht, daß der Rhein als Großwasserstraße bis hinauf nach Basel dem regelmäßigen Verkehr geöffnet werden könne und müsse. Nach einer ersten theoretischen Darlegung des Programmes in der Studie „Die Ausdehnung der Großschiffahrt auf dem Rhein von Straßburg nach Basel“ (1902) vereinigte sich G. mit einsatzbereiten Basler Industriellen, um 1903 einen ersten praktischen Schiffahrtsversuch zu organisieren. Mit Hilfe des Ruhrorter Reeders Johann Knipscheer wurden 1903 und 1904 Probereisen mit Niederrheinschleppbooten und einem Kahn nach Basel unternommen, und in der Folge entwickelte sich die kommerzielle Schleppschiffahrt zufriedenstellend. Entgegen den Erwartungen G.s hat die Rheinregulierung nach dem 1. Weltkrieg dem auf G.s Initiative zurückgehenden Basler Rheinhafen nicht geschadet. Heute ist die Rheinschiffahrt nach Basel zum bedeutenden Träger des schweizerischen Außenhandels geworden, der rund ein Drittel der Einfuhrmengen in die Schweiz transportiert|.

  • Awards

    Abg. d. schweizer. Nat.rats, Dr.-Ing. E. h. (Karlsruhe).

  • Literature

    H. Schwabe, Die Entwicklung d. schweizer. Rheinschiffahrt 1904–54, 1954 (P);
    HBLS (auch f. Fam.).

  • Author

    Hansrudolf Schwabe
  • Citation

    Schwabe, Hansrudolf, "Gelpke, Rudolf" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 176-177 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140648399.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA