Lebensdaten
1793 – 1850
Beruf/Funktion
Dichter ; Schriftsteller ; Jurist ; Librettist
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 102522359 | OGND | VIAF: 66566281
Namensvarianten
  • Gehe, Eduard Heinrich
  • Gehe, E.
  • Gehe, Eduard
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gehe, Eduard Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102522359.html [22.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Gehe: Eduard Heinrich G., Dichter, geb. zu Dresden 1. Febr. 1793, daselbst 13. Febr. 1850, Sohn von Christian Samuel G., Hof- und Justizrath in Dresden, erhielt mit Theodor Körner zusammen häuslichen Unterricht, besuchte 1808—12 die Landesschule zu Pforta und studirte dann in Leipzig Rechtswissenschaft. In seiner Vaterstadt ließ er sich darauf als Advocat nieder, doch gab er nie seine Beschäftigung mit der Dichtkunst auf, und das hatte für ihn die Folge, daß er fast während seines ganzen Lebens mit Mangel zu kämpfen hatte, auch noch nachdem er 1832 als Censor für die nicht in die Facultätswissenschaften einschlagenden Bücher bei der Kreisdirection zu Dresden angestellt worden war. Er starb im Dresdener Krankenhause. Schon 1817 gab er die Tragödie „Gustav Adolph in Deutschland" heraus. Außer diesem und anderen Dramen verfaßte er aber auch Romane und Novellen (Sammlung vermischter Schriften“, 3 Bde., Bunzlau 1836—37) und zu Spohr's Oper „Jessonda“ lieferte er den Text.

    • Literatur

      Meusel, G. T. Neuer Nekrolog d. Deutschen, Jahrg. 28, 1850, Th. 1, 1852, S. 116 ff. Brümmer, Deutsches Dichterlexikon Bd. I. 1876.

  • Autor/in

    Schnorr von Carolsfeld.
  • Zitierweise

    Schnorr von Carolsfeld, Franz, "Gehe, Eduard Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 497 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102522359.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA