Lebensdaten
1851 bis 1928
Geburtsort
Meiningen
Sterbeort
Meiningen
Beruf/Funktion
Herzog von Sachsen-Meiningen-Hildburghausen ; Generalfeldmarschall
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117593729 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bernhard III. von Sachsen-Meiningen
  • Bernhard III.
  • Bernhard III. von Sachsen-Meiningen
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bernhard III., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117593729.html [17.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Herzog Georg II. (1826–1914), S des Bernhard Erich Freund ( 1882) und der Marie Prinzessin von Hessen-Kassel ( 1888);
    M Charlotte (1831–55), T Prinz Albrechts von Preußen ( 1872) und der Marianne, Prinzessin der Niederlande ( 1883);
    Berlin 1878 Charlotte (1860–1919), T Kaiser Friedrich III. ( 1888); 1 T.

  • Leben

    B.s wissenschaftliche Erziehung lag von 1860 ab in den Händen von Professor Roßmann. 1869 begann er sein Studium in Heidelberg. Am Kriege 1870/71 nahm er als Ordonnanz-Offizier teil und setzte anschließend sein Studium in Leipzig fort. Von 1873 ab im Truppendienst tätig, stieg er bis zu den höchsten Führungsstellen auf. 1905 wurde er Generaloberst und Generalinspekteur der 2. Armeeinspektion (Mitteldeutschland). 1912 schied er im Rang eines Generalfeldmarschalls (seit 1909) aus dem Heeresdienst aus. 1914 übernahm er die Regierung seines Herzogtums. Sein Wunsch, den Oberbefehl über eine Armee zu erhalten, wurde ihm nicht erfüllt, so daß er sich enttäuscht auch von seinen Regierungsgeschäften zurückzog. Seine Interessen galten nicht nur den Kriegswissenschaften, sondern auch den schönen Künsten, in denen er sich als Komponist, Dichter und Übersetzer betätigte. Er galt als guter Kenner der neugriechischen Sprache und erfreute sich als Übersetzer deutscher Literatur ins Neugriechische eines guten Rufes. Für seine historischen Interessen, die ihn wiederholt nach Griechenland und Kleinasien führten, verlieh ihm die Universität Breslau den Doktortitel.

  • Literatur

    W. Engel, in: DBJ X, S. 18-20 (u. Totenliste 1928, L).

  • Portraits

    Holzschnitt (als Erbprinz), in: LIZ 104, 1895, S. 485.

  • Autor/in

    Friedrich-Christian Stahl
  • Empfohlene Zitierweise

    Stahl, Friedrich-Christian, "Bernhard III." in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 113 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117593729.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA