Lebensdaten
erwähnt 1540, gestorben um 1575
Sterbeort
Krakau
Beruf/Funktion
Geschützgießer ; Büchsenmeister
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135854148 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Baldtner, Oswald
  • Ballder, Oswald
  • Baltner, Oswald
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baldner, Oswald, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135854148.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    1549 Anna Rüd, verwitwete Kentz ( vor 1580), aus Nürnberg;
    S Johannes und Ambrosius.

  • Leben

    B., über dessen Leben wenig bekannt ist, erhielt 1540 als Fremder das Nürnberger Bürgerrecht. 1547 zog er von Nürnberg wieder fort, kam jedoch 3 Jahre später erneut um das Bürgerrecht ein, das ihm kostenlos gewährt wurde. In seiner Abwesenheit von Nürnberg beschäftigte er sich mit dem Pulverhandel nach Solothurn und Mühlhausen. 1546 entstanden Haubitzen für das Zeughaus Nürnberg, die 1786 noch erhalten waren. 1555 sind 2 größere Aufträge nachweisbar. Einmal lieferte B. Falkonette und Müsterlein (Geschützmodelle oder kleine Rohrmuster) an die Statthalterin der Niederlande, die Königin Marie von Ungarn, zum andern 18 kleine Stückbüchsen für den Kurfürsten August I. von Sachsen. 1556 gingen kleine Geschütze nach Frankfurt/Main. Die 2 Stückbüchsen (reich verzierte Rohre) von 1557 für König Sigismund August II. von Polen sind im königlichen Artilleriemuseum Stockholm als schwedische Kriegsbeute erhalten. 1559 trat B. ganz in die Dienste des polnischen Königs, ohne jedoch das Nürnberger Bürgerrecht aufzugeben. Aus dieser Zeit sind keine Geschütze nachgewiesen. In Krakau arbeitete er auch für Herzog Albrecht von Preußen. Ein Bronzevorderlader (1561) hat sich im Zeughaus Berlin erhalten, Zahlungen für Geschütze aus den Jahren 1564, 1567 und 1578 lassen sich im Staatsarchiv Königsberg nachweisen. B. hat für die Geschützverzierungen verschiedene Vorlagen des Peter Flötner genommen. Seine Geschützrohre sind mit Ausnahme der frühesten signiert und datiert. Aus seiner Krakauer Zeit ist ferner noch eine Glocke in der Dorfkirche Olpiny (Galizien) von 1569 nachweisbar, ferner werden ihm oder seiner Werkstatt 2 Handglocken im Diözesanmuseum Tarnow zugeschrieben.

  • Werke

    Weitere W 1 kleines Geschützrohr, um 1540;
    1 Geschützrohr, 1550 (beide im Germ. Mus. Nürnberg).

  • Literatur

    A. Neuhaus, Der Geschützgießer O. B., in: Ztschr. f. hist. Waffen- u. Kostümkde., Bd. 13, NF Bd. 4, 1932-34, S. 199-204 (mit Abb.);
    ThB (L);
    eigene Archivstudien in Nürnberg.

  • Autor/in

    Kurt Pilz
  • Empfohlene Zitierweise

    Pilz, Kurt, "Baldner, Oswald" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 551 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135854148.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA