Lebensdaten
1853 – 1918
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Ingenieuroffizier ; Ingenieur ; Offizier
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 135854091 | OGND | VIAF: 80300286
Namensvarianten
  • Bailer, Julius von

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bailer, Julius von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135854091.html [17.05.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Nonus Bailer, Regierungsrat, (katholisch);
    M Marie Friederike (evangelisch), T des Georg Jakob Heinrich Mack, Stadtschultheiß in Heidenheim, und der Anna Maria Schüller;
    Gvv Johannes Bailer;
    Gmv Ursula Uhlmann;
    Stuttgart 5.11.1884 Anna, T des Iwan Petrowitsch von Krustschoff (griechisch-katholisch) und der Anna Dimitriewa Saselzky.

  • Biographische Darstellung

    B. trat 1871 im württembergischen Pionierbataillon Ulm ein und wechselte 1889 als Hauptmann zum Ingenieurkorps (3. Ingenieurinspektion Straßburg) über. Er wurde 1895 Adjutant des Generalinspekteurs des Ingenieur- und Pionierkorps und der Festungen, des Generals Kolmar von der Goltz. Als Inspekteur der 8. Festungsinspektion leitete er den Festungsbau besonders auf dem Isteiner Klotz. 1907 als Oberst auf Wunsch zur Disposition gestellt, wurde er Generalbevollmächtigtor der Eisenbetonbau-Firma Wayß & Freytag in Neustadt-Hardt und war von 1909 an in Petersburg zur Einrichtung der Kanalisation und Trinkwasserversorgung. 1913 mit dem Charakter eines Generalmajors ausgezeichnet, wurde er im 1. Weltkrieg beim Generalgouvernement von Belgien verwendet; auf Grund der dort verfaßten Denkschrift über den Wert neuzeitlicher Festungsbauten wurde er 1915 durch die TH Stuttgart zum Dr. Ing. e. h. promoviert. Im Dezember 1915 übernahm er die Geschäftsführung des von Freiherr von der Goltz gegründeten Jungdeutschlandbundes.

  • Literatur

    Württ. Nekrol. d. J. 1918 u. 1919, 1922, S. 35 bis 36;
    Akten im Hauptstaatsarchiv Stuttgart.

  • Porträts

    Hauptstaatsarchiv Stuttgart.

  • Autor/in

    Max Miller
  • Zitierweise

    Miller, Max, "Bailer, Julius von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 545 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135854091.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA