Lebensdaten
1842 - 1905
Geburtsort
Elberfeld
Sterbeort
Rurich (Kreis Erkelenz)
Beruf/Funktion
Musikhistoriker ; katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 189409231 | OGND | VIAF: 42578970
Namensvarianten
  • Baeumker, Wilhelm Friedrich
  • Baeumker, Wilhelm
  • Baeumker, Wilhelm Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baeumker, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd189409231.html [18.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    Aus einer westfälischen Familie aus Ölde;
    V Wilhelm Baeumker, Anstreichermeister;
    M Franziska Schilling;
    Vt Clemens Baeumker (s. 1).

  • Leben

    B. wurde als Gymnasiast in Elberfeld durch F. Bouterweck und W. Crecelius in wissenschaftliches Arbeiten eingeführt und besuchte die Akademie in Münster und die Universität Bonn. Nach seiner Priesterweihe 1867 in Köln wirkte er als Schulvikar in Bergerhof, seit 1868 als Pfarrvikar in Alfter, seit 1869 in Niederkrüchten neben dem als Literarhistoriker bekannt gewordenen Pfarrer W. Lindemann. Nun beschäftigte er sich besonders mit Musiktheorie, Kunstgeschichte und Archäologie. 1881 begann er sein Hauptwerk „Das katholische deutsche Kirchenlied in seinen Singweisen“. 1892 übernahm er die kleine Pfarrei Rurich. Wenn auch die weitere Forschung über Einzelheiten hinauskommen wird, so ist doch die Geschichte des katholischen deutschen Kirchenliedes in den Grundzügen von B. festgelegt worden.

  • Werke

    Palestrina, Ein Btr. z. kirchenmusikal. Reform d. 16. Jh.s, 1877;
    Orlandus de Lassus, d. letzte große Meister d. niederländ. Tonschule, 1878;

    Zur Gesch. d. Tonkunst in Dtld. v. d. ersten Anfängen bis z. Ref., Eine Reihe verschiedener Abhh., 1881;

    Der Totentanz, Eine Studie, = Frankfurter zeitgemäße Broschüren, Bd. 2, Nr. 6, 1881;

    Namen- u. Sachreg. z. 2. Aufl. d. Gesch. d. Musik v. A. W. Ambros, 1882;

    Das kath. dt. Kirchenlied in seinen Singweisen, Bd. 1-4, 1883-1911 (Bd. 1 neu bearb. v. K. S. Meister, Bd. 4 hrsg. v. J. Götzen);

    Der hl. Camillus v. Lellis u. sein Orden, = Frankfurter zeitgemäße Broschüren, Bd. 9, Nr. 2, 1887;
    Niederländ. geistl. Lieder nebst ihren Singweisen aus Hss. d. 15. Jh.s., = Vjschr. f. Musikwiss., Jg. 4, 1888;

    Ein dt. geistl. Liederbuch mit Melodien aus d. 15. Jh. nach einer Hs. d. Stiftes Hohenfurt, 1895;
    zahlreiche Artikel in: Wetzer-Welte, 21882 bis 1901, u. in: ADB.

  • Literatur

    K. Hoeber, W. B., in: Hochland, Jg. 2, 1905;
    J. Gotzen, Vorwort z. 4. Bd. v. W. B., Das kath. dt. Kirchenlied in seinen Singweisen, 1911;
    J. Hacker, Die Messe in d. dt. Diözesan-Gesang- u. Gebetbüchern v. d. Aufklärung bis z. Gegenwart, 1950;
    F. Lauchert, in: BJ X, S. 266 (u. Totenliste 1905, L);
    F. Haberl, in: MGG;
    Kosch, Lit.-Lex. I.

  • Autor/in

    Ferdinand Haberl
  • Empfohlene Zitierweise

    Haberl, Ferdinand, "Baeumker, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 534 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd189409231.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA