Lebensdaten
1870 bis 1948
Geburtsort
Krotoschin Provinz Posen
Sterbeort
Neinstedt (Harz)
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 126462224 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Füllkrug, Gerhard

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Füllkrug, Gerhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126462224.html [23.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V August, Pfarrer in K., aus nd.sächs. Fam.;
    M Ottilie Lehmann, aus ostpreuß. Fam.;
    1900 Käte ( 1946), T d. Sup. Münnich in Kolmar Prov. Posen.

  • Leben

    F. hinterließ seinen Lebensbericht unter dem Titel „Aus der Enge in die Weite“ (Manuskript). Schwere lange Krankheitszeiten lenkten seine Aufmerksamkeit auf die äußeren und inneren Nöte des Menschen. Zwei Schwerpunkte seiner organisatorischen und schriftstellerischen Arbeit liegen im Gebiet der Seelsorge und Psychologie: die Rätsel des Unterbewußtseins und die Probleme des Selbstmords. – Nach seiner akademischen Lernzeit in Tübingen, Berlin, Erlangen und Halle promovierte F. 1899 in Jena zum Lizentiat mit der Arbeit: „Der Gottesknecht des Deuterojesaja“. Die 1. Pfarrstelle in Bentschen (1900) brachte ihn in Berührung mit der Jugendarbeit und dem Werk der Inneren Mission. Dann folgten nach kurzer Tätigkeit (1915/16) als Pfarrer an der Martini- und Auferstehungskirche in Kassel die Berufung als Geschäftsführender Sekretär in den Central-Ausschuß für Innere Mission und Leitung des „Komitees für Seemannsmission“ sowie Übernahme der Redaktion der Zeitschrift „Die Innere Mission“. Seine besondere Tatkraft richtete sich auf den internationalen Zusammenschluß aller Zweige der Inneren Mission und Diakonie, der in der Gründung der „Kontinentalen Konferenz für Innere Mission und Diakonie“ 1923 und seiner Bestellung zu deren Geschäftsführer zum Erfolg führte.

  • Auszeichnungen

    D. theol. (Berlin 1922).

  • Werke

    Weitere W u. a. zahlr. gedr. Vorträge, volksmissionar. Schrr.;
    Jesus in d. Kleinstadt, Sonntagspredigten, 1912, 21924;
    Zur Seelenkde. d. weibl. Jugend, 1913, 41928;
    Kämpfe u. Kränze, 1920;
    Über d. Selbstmord z. Kriegs- u. Nachkriegszeit, 1926;
    Macht u. Nacht d. Unterbewußtseins, 1935. – Hrsg.: Hdb. d. Volksmission (mit P. Blau), 41919;
    Vom Werke d. Glaubens, Neues Hdb. d. Volksmission, 1931.

  • Literatur

    Die Rdsch., Mitt.bl. d. Inneren Mission, 11, Nr. 7, 1940;
    Die Innere Mission 38, 1948, H. 11/12;
    RGG.

  • Autor/in

    Heinz Wagner
  • Empfohlene Zitierweise

    Wagner, Heinz, "Füllkrug, Gerhard" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 689 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126462224.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA