Lebensdaten
1735 bis 1807
Geburtsort
Magdeburg
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116826150 | OGND | VIAF: 27832679
Namensvarianten
  • Fritze, Johann Friedrich
  • Fritze, Friedrich
  • Fritze, Johann Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fritze, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116826150.html [20.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    Berlin 1765 Friederike Philippine (* 1730), T d. Regimentsquartiermeisters Joachim Christoph Witte, auf Hohen-Schönhausen, u. d. Dor. Sophie Ebersbach; Schwägerin Joh. Dorothea ( Joh. Karl Frdr. v. Eisenhart, 1733–1804, Geh. Kriegsrat, Polizeidir. u. Stadtpräs. v. B.), Antoinette Amalie (⚭ Joh. Gottfr. Braun, 1778, Kriegs- u. Domänenrat, Kammerger.-Advokat, Syndikus d. Ritterschaft);
    2 S, 2 T, u. a. Frdr. Wilh. (* 1766), Prof. am Collegium medico-chirurgicum;
    N Frdr. v. Eisenhart (1769–1839), preuß. Gen.-Major (s. Priesdorff V, S. 298-302, P), Joh. Karl Ludw. Braun (1771–1835), preuß. Gen.-Lt. u. Artillerieinspekteur (ebd. IV, S. 127-32, P).

  • Leben

    F. wurde 1756 in Halle Dr. med., 1764 Professor der Therapie am Collegium medico-chirurgicum in Berlin. 1789 errichtete er das klinische Institut. 1798 wurde er 2. Arzt der Charité. Am Collegium las F. über medizinische Klinik, Therapie, Fieberlehre, Feldkrankheiten und Venerologie. Sein unter praktischen Gesichtspunkten geschriebenes „Handbuch über venerische Krankheiten“ (Berlin 1790) wurde in seiner Zeit viel beachtet. F. vertrat die Ansicht, daß Tripper und Schanker verschiedene Krankheiten sind. In späteren Jahren gehörte F. zu den Anhängern des Brownianismus.

  • Werke

    Weitere W Diss. inauguralis de cortice Peruviano, Halle 1756;
    Nachr. v. e. neu errichteten klin. Inst. b. kgl. Collegium medico-chirurgico z. Berlin, Berlin 1789;
    Ann. d. klin. Inst. z. Berlin, ebd. 1791-94.

  • Literatur

    A. Andreae, Chronik d. Ärzte d. Reg.bez. Magdeburg, 1860;
    P. Diepgen u. E. Heischkel, Die Med. an d. Berliner Charité b. z. Gründung d. Univ., 1935;
    BLÄ.

  • Portraits

    Kupf. (Berlin, Stadtarchiv, Slg. Nicolai).

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Fritze, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 633 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116826150.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA