Dates of Life
1823 – 1881
Place of birth
Hainspach (Šluknov)
Place of death
Leitmeritz
Occupation
Bischof von Leitmeritz ; Kirchenhistoriker
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 122043391 | OGND | VIAF: 884933
Alternate Names
  • Frind, Anton
  • Frind, Anton Ludwig
  • Frind, Anton
  • more

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Frind, Anton Ludwig, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122043391.html [25.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Frind: Anton Ludwig F., Bischof von Leitmeritz, Kirchenhistoriker, geboren am 9. October 1823 zu Hainspach in Böhmen, am 27. October 1881. Er wurde 1847 zum Priester geweiht, 1851 Katechet und Lehrer der Geschichte am Obergymnasium zu Leitmeritz, 1859 Director des Staatsobergymnasiums zu Eger, 1869 Domcapitular in Prag, 1877 zum Bischof von Leitmeritz ernannt, am 15. Mai 1879 präconisirt, am 8. Juni 1879 consecrirt. Seiner kurz dauernden bischöflichen Wirksamkeit verdankt Leitmeritz den Bau des bisher noch fehlenden Domthurmes (vgl. „Die katholische Kirche unserer Zeit und ihre Diener in Wort und Bild“, II. Bd., München 1900, S. 426). — Frind's schriftstellerische Thätigkeit bewegte sich größtentheils auf dem Gebiete der böhmischen Kirchengeschichte. Sein unvollendetes Hauptwerk ist: „Die Kirchengeschichte Böhmens im Allgemeinen und in ihrer besonderen Beziehung auf die jetzige Leitmeritzer Diöcese“ (Bd. I—IV, Prag 1864—1878). Weiter gehören hierher die Schriften: „Der geschichtliche hl. Johann von Nepomuk“ (Eger 1861; 2. Aufl. Prag 1871; 3. Aufl. Prag 1877); „Historische Analekten über Eger und Egerland“ (Gymnasial-Programm, Eger 1864); „Kurze Geschichte der Bischöfe von Leitmeritz“ (Komotau 1867); „Die Geschichte der Bischöfe und Erzbischöfe von Prag. Zur neunhundertjährigen Jubelfeier der Errichtung des Prager Bisthums verfaßt“ (Prag 1873); „Gedenkblatt des|900jährigen Jubiläums der Errichtung des Prager Bisthums, gefeiert im J. 1873“ (Prag 1874); „Der heilige Johannes von Nepomuk. Denkschrift zur Feier des dritten 50jährigen Jubiläums der Heiligsprechung“ (Prag 1879). Außerdem verfaßte F. als Lehrbuch für das Obergymnasium: „Die katholische Apologetik für gebildete Christen“ (Prag 1863; 2. Aufl. 1870; 3. Aufl. 1877), And gab heraus: „Scriptum super Apocalypsin cum imaginibus (Wenceslai Doctoris). Codex Bibliothecae Capituli semper fidelis metropolitani Pragensis in solemnem memoriam anni jubilaei ab erecto episcopatu Pragensi nongentesimi editus“ (Prag 1873).

    • Literature

      Litterarischer Handweiser 1882, S. 30. — Handlexikon der kathol. Theologie, herausgegeben von Schäfler, Bd. II (1883), S. 76 f.

  • Author

    Lauchert.
  • Citation

    Lauchert, Jakob, "Frind, Anton Ludwig" in: Allgemeine Deutsche Biographie 49 (1904), S. 148-149 unter Frind, Anton [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122043391.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA