Lebensdaten
geboren 1819, erwähnt verschollen 1864
Geburtsort
Neusiedl/Zaya
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
österreichischer Dramatiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116028246 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bachmayr, Johann Nepomuk
  • Bachmayr, J. N.
  • Bachmayr, Johann N.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bachmayr, Johann Nepomuk, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116028246.html [13.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Matthias Bachmayr (1786–1846), Bauer aus Maustrenk bei Mistelbach (Niederösterreich);
    M Magdalena Schweinberger ( 1852 mit 72 Jahren) aus Neusiedl/Zaya.

  • Leben

    B. promovierte 1849 in Wien zum Dr. jur. 1850 reiste er nach Deutschland und wurde mit G. Keller und H. Hettner bekannt. Von 1851 bis zu seinem rätselhaften Abgang aus Wien war er Konzipient in der Kanzlei des Hof- und Gerichtsadvokaten Dr. Kaizl. Am 23.8.1864 verließ er seinen Wohnort und blieb seitdem unauffindbar, vermutlich suchte er den Freitod in der Donau.

    B. begann als Lyriker und bot in Wiener Zeitschriften und Alben nicht unbeachtliche Proben. Von seinen vier Dramen sind zwei ungedruckt und verlorengegangen, die beiden andern, das Trauerspiel „König Alfonso“ und das Volksdrama „Der Trank der Vergessenheit“ wurden in Buchform veröffentlicht, kamen jedoch nie zur Aufführung. Im Historienstück ein rechter Epigone, aber nicht unbegabt, erweist er sich in dem von G. Keller und H. Hettner zu B.s Schaden über das Maß gelobten Salon-Bauernstück „Der Trank der Vergessenheit“ als unfähig, die aus eigener Anschauung gutgesehenen sozialpolitischen und weltanschaulichen Probleme in eine dramatische Wirkungsform zu bringen. Ungeschult und ohne jede Selbstkritik, scheiterte B. an dem unseligen Widerstreit von Größenwahn und Minderwertigkeitsgefühl, woran die anerkennende wie die ablehnende Stellungnahme seiner Zeitgenossen nicht schuldlos waren (G. Keller, H. Hettner, H. Laube, F. Hebbel). F. von Saar behandelte B.s Schicksal in seiner Novelle Tambi (vgl. hierzu Briefwechsel Marie zu Hohenlohe und F. von Saar, herausgegeben von A. Bettelheim, 1910, S. 11 ff.).

  • Werke

    Gedichte in: Sonntagsbll., Wien 1846, u. Österr. Frühlingsalbum, ebenda 1854;
    Liebe zwingt zur Liebe, Lustspiel;
    König O'Connor, Trauerspiel (beide verloren);
    Der Trank d. Vergessenheit, Volksdrama, 1851, Wien 1897;
    Kg. Alfonso, Trauerspiel, ebenda 1860;
    Briefe an G. Keller, hrsg. v. A. Schaer, in: Jb. d. Grillparzerges. 18, 1908, S. 269-88;
    Briefe an H. Hettner, hg. v. E. Glaser-Gerhard, ebenda, 28, 1926, S. 106-69.

  • Literatur

    Hebbels sämtl. Werke, hist.-krit. Ausg. v. R. M. Werner, 1911–20, X, S. 300 f., XV, S. 158 ff.;
    H. Hettner, in: Bll. f. lit. Unterhaltung, 1851, S. 712-20;
    J. Minor, in: Jb. d. Grillparzer Ges. 10, 1900, S. 129-90;
    W. Kosch, in: Bühne u. Welt, 1914, Nr. 21;
    E. Ermatinger, G. Kellers Leben, 6/71924, I, 222, II, 257, 259, 265, 289 ff.;
    C. Koblitz, J. N. B., Leben u. Werke, Diss. Wien, 1928 (ungedr.);
    E. Alker, Gesch. d. dt. Lit. v. Goethes Tod bis z. Gegenwart, II, 1950, S. 207 f.;
    Wurzbach I, XIV;
    Brümmer I, 61913, S. 101;
    Zeidler III, S. 134-39 (P);
    H. Giebisch-L. Pichler-K. Vancsa, Kleines Österr. Lit.-Lex., Wien 1948;
    Kosch, Lit.-Lex. I.

  • Autor/in

    Kurt Vancsa
  • Empfohlene Zitierweise

    Vancsa, Kurt, "Bachmayr, Johann Nepomuk" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 501-502 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116028246.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA