Dates of Life
unbekannt
Occupation
Freiherren von Friesen ; sächsische Adelsfamilie
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 139619488 | OGND | VIAF: 101340021
Alternate Names
  • Friesen

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Friesen, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139619488.html [21.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Sächsische Adelsfamilie, zu der unter anderem gehören: Carl (1551–99), altenburgischer Geheimer Rat, Hofmarschall und Amtshauptmann, kaufte Rötha bei Leipzig 1592 (bis 1945 im Besitz der Familie), Heinrich Liebmann (1591–1653), Vize-Oberhofrichter zu Jena und altenburgischer Landschaftsdirektor, und sein Bruder Stephan (1598–1650), Dompropst zu Naumburg und Stiftspräsident zu Zeitz. Johann Georg Friedrich (1757–1824), sächsischer Geheimer Rat, erwarb sich große Verdienste als Präsident der Hilfs- und Wiederherstellungskommission 1814/15 und als Oberaufseher der Kunstsammlungen, Museen und der Bibliothek in Dresden (s. NND II, 1824). Geschwister sind: Juliane Charlotte (1784–1861), Pröpstin des freiadeligen Magdalenenstifts in Altenburg 1814-56, Louise (1794–1870), sächsische Oberhofmeisterin, Friedrich (1796–1871), sächsischer Wirklicher Geheimer Rat und Präsident der I. Kammer, und Hermann |(1802-82), sächsischer Oberhofmarschall, Kunstfreund und Shakespeareforscher. Von dessen Söhnen war Heinrich (1831–1910) Vorsitzender des Konservativen Landesvereins für Sachsen, Mitglied der I. sächsischen Kammer und des Reichstags (s. BJ XV, Totenliste 1910, Literatur), Ernst (1836-1913) sächsischer Generalmajor (ebenda 18, Totenliste 1913, Literatur) und Karl Freiherr von F.-Miltitz (1847–1928) sächsischer Generalleutnant. Der Sohn Heinrichs, Karl (1865–1929), war sächsischer Generalmajor.

  • Literature

    zum Gesamtartikel: Ernst v. Friesen, Gesch. d. reichsfrhl. Fam. v. F., 2 Bde., 1899.

  • Author

    Karlheinz Blaschke
  • Familienmitglieder

  • Citation

    Blaschke, Karlheinz, "Friesen" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 611-612 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139619488.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographical Presentation

    Friesen: v. F., ein in Sachsen ansässiges Geschlecht, dessen Stammgut seit 1592 Rötha bei Leipzig ist und aus dem verschiedene Glieder in sächsischen Staats- und Kriegsdiensten zu Bedeutung gelangt sind. Heinrich v. F., auf Rötha, geb. 1610, 1650 kursächsischer Geheimerath, seit Abr. v. Sebottendorf's Tode 1664 Geheimrathsdirector und gleich jenem eifrig kaiserlich gesinnt, starb 1680 mit Hinterlassung einer stattlichen Bibliothek und anderer reichen Sammlungen. 1653 war er in den Reichsfreiherrnstand erhoben worden.

  • Author

    Flathe.
  • Citation

    Flathe, Heinrich Theodor, "Friesen" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 87 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139619488.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA