Lebensdaten
1877 bis 1949
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
New York
Beruf/Funktion
Bakteriologe ; Serologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 14074388X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedemann, Ulrich
  • Friedemann, Ulrich Adolph
  • Friedemann, Ulrich Adolf

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedemann, Ulrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd14074388X.html [25.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Edmund (1847-1922/28), JR, Rechtsanw. u. Notar, Stadtverordneter, Dozent a. d. Humboldt-Ak. f. Gesch. u. Rechtswiss. in B. (s. Wi. 1922), S d. Kaufm. Adolph u. d. Auguste Benda;
    M Auguste Szkolny ( 1903), Mitbegr. d. Pestalozzi-Fröbel-Hauses;
    Gertrud verw. Morgenroth.

  • Leben

    Seine klinische Ausbildung erhielt F. bei Weisser (Stettin), B. Naunyn (Straßburg) und F. Kraus (Berlin). Als Assistent war er an den Instituten von P. Ehrlich (1903–04), M. Rubner und C. Flügge (1905–10) tätig. 1911 wurde er in Berlin Leiter der bakteriologischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses Moabit, im 1. Weltkrieg dirigierender Arzt des Seuchenlazaretts im Virchow-Krankenhaus. Er übernahm die Seuchenabteilung dieses Krankenhauses und war Mitglied des Robert-Koch-Instituts. 1908 wurde er in Berlin habilitiert und 1920 zum außerordentlichen Professor für Infektionskrankheiten ernannt. 1933 wurde ihm als Juden die Lehrerlaubnis entzogen. 1933-36 arbeitete er am National Institute for Medical Research in London. Seit 1936 leitete er die bakteriologische Abteilung des jüdischen Krankenhauses in Brooklyn (New York). F. machte grundlegende Untersuchungen auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten (besonders Scharlach, Diphtherie, Tetanus), der Immunitätslehre, der Anaphylaxie, der Theorie der Wassermannreaktion, der Viruskrankheiten, der Blutliquorschranke von Bakterien, der Kapillarpermeabilität und trug dadurch wesentlich zur Kenntnis ihrer serologischen und bakteriologischen Erscheinungsformen bei.

  • Werke

    s. Kürschner, Gel.-Kal. 1950.

  • Literatur

    S. R. Kagan, Jewish Medicine, Boston 1952 (P);
    Biogr. Index Aug. 1949-Aug. 1952;
    Rhdb. (P);

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Friedemann, Ulrich" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 446 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd14074388X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA