Lebensdaten
1682 bis 1732
Geburtsort
Eisenach
Sterbeort
Stockholm
Beruf/Funktion
Musiker ; schwedischer Hofmusiker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135569516 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bach, Jakob
  • Bach, Johann Jakob
  • Bach, Jakob
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bach, Johann Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135569516.html [14.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    B Johann Sebastian Bach (s. 8).

  • Leben

    Der Lieblingsbruder von Johann Sebastian B. besuchte die Eisenacher Lateinschule bis zum Jahre 1695 und wanderte, nachdem er bei dem Nachfolger seines Vaters eine zunftgerechte Ausbildung als Stadtpfeifer erhalten hatte, nach Polen und Schweden aus. Johann Sebastian B. schrieb für ihn zum Abschied sein „Capriccio sopra la lontananza del suo fratello dillettissimo“ mit einer „Aria di Postiglione“ (1704). B. trat 1707 als Hoboist in die Leibgarde des jungen Schwedenkönigs Karl XII. ein. Ein bewegtes Leben führte ihn mit der schwedischen Armee im Nordischen Krieg durch halb Europa. In Konstantinopel nahm er noch Unterricht bei dem französischen Flötisten P. G. Buffardin, dem späteren Mitglied der Dresdener Hofkapelle und Lehrer von J. J. Quantz. Seit 1712 gehörte B. der schwedischen Hofkapelle in Stockholm an.

  • Literatur

    H. J. Rausch, Der Stockholmer B., Progr.h. d. Eisenacher Bachtage 1939;
    R. Benecke, in: MGG I, Sp. 913 f.

  • Autor/in

    Wilibald Gurlitt
  • Empfohlene Zitierweise

    Gurlitt, Wilibald, "Bach, Johann Jakob" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 484 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135569516.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA