Lebensdaten
geboren um 1440 , erwähnt 1478
Geburtsort
Kolmar (Elsaß)
Beruf/Funktion
Erstdrucker Frankreichs
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 134198107 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Freiburger, Michael
  • Freiburger von Colmar, Michael
  • Michael de Columbaria
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friburger, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd134198107.html [26.01.2020].

CC0

  • Leben

    F. studierte in Basel (1463 magister artium) und wandte sich der Buchdruckerkunst zu, die noch in den 60er Jahren in Basel Eingang gefunden hatte. Er erhielt seine Ausbildung vielleicht in der Werkstatt des Gutenberg-Schülers Berthold Ruppel. Von 2 Professoren der Sorbonne, Johannes Heynlin aus Stein und Guillaume Fichet, zusammen mit U. Gering und M. Krantz nach Paris gerufen, gründete er die erste Buchdruckerei Frankreichs in einem der Sorbonne gehörigen Gebäude. Das erste Druckwerk, die „Epistolae“ des Gasparinus Barzizius, und die Schriften des Sallust erschienen noch 1470. Bis Mai 1473 wurden insgesamt 22 Werke in einer kräftigen Antiqua, die wohl auf römische Vorbilder zurückgeht, gedruckt. J. Heynlin, der die Rolle des Editors, Korrektors und Verlegers spielte, wählte ganz überwiegend humanistische Texte (Klassiker, wie Florus, Cicero, Valerius Maximus, Plato, Vergil, Juvenal, Persius und Terenz, und Schriften von Zeitgenossen, wie des Aeneas Sylvius, des Augustinus Datus und anderen) und schrieb dazu Vorreden und besondere Widmungen. Nachdem Fichet und Heynlin Paris verlassen hatten, verlegten die 3 Drucker die Werkstatt in das Haus Au Soleil d'or in der rue Saint Jacques und brachten überwiegend theologische, kanonistische, homiletische Schriften heraus. 1476/77 druckten sie eine lateinische Bibel (Nachdruck der 48zeiligen Bibel Fusts und Schöffers von 1462). Anfang 1478 löste sich die Druckergesellschaft auf; F. und Krantz kehrten wahrscheinlich nach Deutschland zurück, während Gering noch bis zu seinem Tode (1510) in Paris blieb.

  • Literatur

    ADB 17 (bei M. Krantz);
    A. Claudin, The first Paris Press, London 1898;
    ders., Histoire de l'imprimerie en France au XVe et au XVIe siècle I, Paris 1900;
    Ph. Renouard, Documents sur les imprimeurs à Paris de 1450 à 1600, ebd. 1901;
    K. Haebler, Die dt. Buchdrucker d. XV. Jh. im Auslande, 1924, S. 169-75;
    Cat. of Books printed in the XVth Century now in the British Mus. VIII, London 1949, S. XIX f. u. 2-9;
    Hdb. d. Bibl.wiss. I, 21952, S. 465.

  • Autor/in

    Ferdinand Geldner
  • Empfohlene Zitierweise

    Geldner, Ferdinand, "Friburger, Michael" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 430 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd134198107.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA